GedankenBilder Edith Tries

Gerti Kurth:
Du hast einfach den Blick dafür, liebe Edith,
...mehr

Gerti Kurth:
Ja, liebe Edith, da hast du wirklich Glück ge
...mehr

elfi s.:
Wieder so ein schöner Sonnenuntergang. Auch d
...mehr

elfi s.:
Ein gelungenes Foto, welches den Frühling ank
...mehr

Anette:
Ein Zeichen, dass der Frühling kommt.Tolles B
...mehr

Zitante Christa:
So ein Zufall !!Da öffne ich Deinen Beitrag,
...mehr

Gudrun:
Schön! Nun kann der Frühling kommen! Danke fü
...mehr

elfi s.:
Obwohl Hochwasser ja auch zu den Dingen zählt
...mehr

elfi s.:
Oh, das sieht wirklich schlimm aus. Zum Glück
...mehr

elfi s.:
Aber hallo, das sind phantastische Sonnenunte
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 322
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1644
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2798

Dauner Maare, Teil 1



Nach den vergangenen traurigen und anstrengenden Wochen und Monaten haben wir
 1 Woche Urlaub genommen und konnten - nach 10 Monaten - endlich einmal wieder wegfahren.

Doch wohin sollte diese kurze Reise gehen?

Nachdem die Mosel als Ziel ausfiel -
 in den Wunschorten war keine vernünftige und bezahlbare Unterkunft zu finden -
 entschlossen wir uns, in die Vulkan-Eifel zu fahren.

Mit der Eifel verbindet uns sehr viel.
Meine Eltern haben viele Jahre dort gelebt und wir haben unzählige
Wochenenden dort verbracht.
Als unsere Kinder klein waren, durften wir auch unseren Jahresurlaub
im Häuschen meiner Eltern verbringen.

So gibt es viele schöne Erinnerungen, die mit dem Tode meines Vaters
wieder verstärkt aufgetreten sind.

Wir packten also unsere Siebensachen und machten uns auf den Weg,
und zwar in Richtung Daun, denn wir wollten Berge mit Wasser verbinden.

Die Dauner Maare sind ein wirklich lohnendes Ziel.

Der Wettergott meinte es gut mit uns.
 Wir hatten 4 Tage herrlichstes Sommerwetter.
Anfangs noch ziemlich schwül wurde es nach
2 Tagen sommerlich warm mit kühlenden Lüftchen.

Wir haben alle 3 Maare umrundet.
Das Gemündener Maar ist das kleinste der Dauner Maare und
auch sehr mit Bäumen zugewachsen.
Daher gibt es von diesem Maar keine guten Fotos - ich erspare sie Euch zwinkern.gif

Heute stelle ich Euch das Weinfelder Maar vor.







Es ist mit einer Wasseroberfläche von 16,8 ha das
mittelgroße der 3 Maare.
Die Wassertiefe beträgt 51 Meter.

Wie man sehen kann, hatten wir herrliches Wetter und der
blaue Himmel spiegelte sich wunderschön im Wasser.







Von unterschiedlichen Standorten aus gesehen schimmerte
das Wasser mehr oder weniger blau.
Ich denke, das hängt mit der Brechung des Lichtes und
der Wassertiefe zusammen - oder?


Die Umgebung der Maare ist Naturschutzgebiet.
Am Weinfelder Maar sind die Uferbereiche ganz natürlich bewachsen - betreten verboten.
Schade ist es, dass sich manche Touristen nicht daran halten und sogar
Campingstühle ans Wasser stellen, schwimmen gehen und
ihre Hunde ins Wasser lassen.




 


Richtig verwunschen wirken die Stellen, an denen Bäume bis auf die
Wasseroberfläche reichen.
Wie eine geheimnisvolle Höhle wirkt das.
Das Wasser schimmert in einem wunderschönem Grünton.




 



An diesen Stellen war es auch erfrischend kühl -
 das war für uns bei sommerlicher Hitze eine richtige Wohltat.


Für die Umrundung benötigten wir -
 Päusken und fotografieren inbegriffen -
ca 1 Stunde.

Wir haben uns also nicht überanstrengt 



Nickname 26.08.2012, 21.27| (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das | Tags: Bilder, Natur, Urlaub,

Sommerfreuden



  Lust auf eine Freiluft-Massage?




 



Ich wünsche allen ein schönes Sommer-Wochenende lachen.gif



Nickname 18.08.2012, 09.52| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Sommer