GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Danke für die Wünsche liebe Edith, das wünsch
...mehr

Pat:
Das wünsche ich Dir auch. Ich habe mir für di
...mehr

Escara / Esther:
Liebe Edith, auf meiner Blogtour in neuen Jah
...mehr

Maria:
Vielen Dank für die guten Wünsche. Auch dir w
...mehr

Zitante Christa:
Auch ich habe heute einen Stern auf den Weg g
...mehr

Anette:
Danke ...
...mehr

Sandra:
Liebe Edith,auch auf diesem Weg ein frohes Fe
...mehr

Zitante Christa:
Ich kenne die Pflanze unter "Christrose" und
...mehr

Zitante Christa:
Danke Dir, liebe Edith,eine freudvolle Advent
...mehr

Agnes:
Text und Foto bilden eine wunderschöne Kombin
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 317
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1631
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2710

Ausgewählter Beitrag

Valentinstag mal anders


Zum heutigen Valentinstag gibt es ein GedankenBild.

Ja, ich gestehe es: ich bin textmäßig fremdgegangen.

Den verwendeten Spruch kenne ich schon seit meiner Jugend, nämlich durch meine Oma.
Sie fand diese Volksweisheit prima - vielleicht aus eigener Erfahrung? zwinkern.gif

Entlehnt ist dieser Rat aus "Die Glocke" von Friedrich Schiller.



 

 


Diesen Tipp kann man sicherlich mit einem Augenzwinkern betrachten.
Wie in so vielen Volksweisheiten steckt in dieser Empfehlung aber auch ein wahrer Kern!


Der irgendwann einmal verfremdetet Teil stammt aus dieser Strophe:

...

Denn wo das Strenge mit dem Zarten,
Wo Starkes sich und Mildes paarten,
Da gibt es einen guten Klang.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
Ob sich das Herz zum Herzen findet!
Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.
Lieblich in der Bräute Locken
Spielt der jungfräuliche Kranz,
Wenn die hellen Kirchenglocken
Laden zu des Festes Glanz.
Ach! des Lebens schönste Feier
Endigt auch den Lebensmai,
Mit dem Gürtel, mit dem Schleier
Reißt der schöne Wahn entzwei.
Die Leidenschaft flieht!
Die Liebe muß bleiben,
Die Blume verblüht,
Die Frucht muß treiben.
Der Mann muß hinaus
Ins feindliche Leben,
Muß wirken und streben
Und pflanzen und schaffen,
Erlisten, erraffen,
Muß wetten und wagen,
Das Glück zu erjagen.
Da strömet herbei die unendliche Gabe,
Es füllt sich der Speicher mit köstlicher Habe,
Die Räume wachsen, es dehnt sich das Haus.
Und drinnen waltet
Die züchtige Hausfrau,
Die Mutter der Kinder,
Und herrschet weise
Im häuslichen Kreise,
Und lehret die Mädchen
Und wehret den Knaben,
Und reget ohn Ende
Die fleißigen Hände,
Und mehrt den Gewinn
Mit ordnendem Sinn.
Und füllet mit Schätzen die duftenden Laden,
Und dreht um die schnurrende Spindel den Faden,
Und sammelt im reinlich geglätteten Schrein
Die schimmernde Wolle, den schneeigten Lein,
Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer,
Und ruhet nimmer.

...

(Friedrich Schiller)


Beim Lesen des kompletten Gedichtes ist mir aufgefallen, dass ich es nicht mehr annähernd richtig aufsagen könnte.
Dabei habe ich damals in der Schule ewig lange daran gesessen, um es ganz auswendig zu können -
das war Pflicht!

Aufsagen durften wir aber immer nur strophenweise.
Wer Glück hatte wurde für Strophen aufgerufen, die er konnte. Das gab dann natürlich eine gute Note.

Und wer Pech hatte ... !



Gibt es jemanden unter Euch / Ihnen, der das ganze Gedicht auswendig kann?
Und wie lange ist es her, dass es auswendig gelernt wurde?

Meine Mutter konnte bis ins hohe Alter unzählige Gedichte auswendig  - das hat mich immer sehr beeindruckt!


**********

Für uns ist der Valentinstag ein Tag wie jeder andere.

Denjenigen unter Euch, die diesen Tag in irgendeiner Weise feiern, wünsche ich einen gelungenen
Tag / Abend und viel Freude lachen.gif
 


Nickname 14.02.2013, 07.00

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

5. von

Liebe Edith,
mit Gedichten hatte ich es nie, trotzdem ich sie als Kind mit Begeisterung angehört hatte, wenn meine Mutter sie mir vorsagte. Selbst heute im stolzen Alter von 88 Jahren kann sie es immer noch und trägt es so lebendig vor und ich höre ihr immer noch zu.
Ein ähnliches Bild habe ich auch auf der Hohenzollernbrücke in Köln fotografiert und ihm den Titel/Namen gegeben:
"Liebe hinter Schloss und Riegel".
Herzliche Grüße an Dich :)

vom 18.02.2013, 07.31
Antwort von Nickname:

Ich freue mich über diesen schönen Kommentar, noch schöner wäre es für mich wenn ich wüsste, wer dahinter steckt???!!!

:-)


4. von aNette

Hei, schön liebe Edith, dass du uns diese alte Literatur wieder ein wenig näher bringst. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich jemals das ganze Gedicht auswendig gelernt habe. Nur der Refrain, der ist mir noch geläufig. Am sichersten bin ich eigentlich eher bei den Liedern aus der Mundorgel. Die Konnte ich alle rauf und runter. Wobei ich auch dort sicherlich schon meine Lücken habe. Die Gospellieder, die ich noch vor wenigen Jahren auswendig gelernt habe, haben sich fast ebenso schnell wieder aus meinem Gedächtnis verabschiedet, wie ich sie gelernt habe. Man merkt schon, dass die Dinge aus der Jungend ihren festeren Bestand im Kopf haben :-) Danke für die schönen Zeilen. Auch dein Foto ist überaus passend :ok: lg aNette

vom 17.02.2013, 23.21
Antwort von Nickname:



Ich habe auch das Gefühl, dass die früh erlernten Texte und Lieder präsenter sind als alles, was später dazugekommen ist, liebe aNette.

Die Mundorgel habe ich auch noch. Ich werde sie bestimmt wieder hervor kramen, wenn unsere Enkelkinder im entsprechenden Alter sind.

Danke und ein schönes WE!


3. von Agnes

Hat Spaß gemacht das Gedicht mal wieder (teilweise) zu lesen.

Ich habe es in der Schule auch auswendig gelernt, aber ohne Hilfe kann ich es heute nicht mehr.
Ist bei mir ja auch mehr als 50 Jahre her.

Geht mir bei vielen Gedichten so, dass ich irgendwo stocke oder mal eine Zeile nicht ganz richtig hin kriege, aber insgesamt kenne ich noch viele Gedichte, wir haben aber auch endlos viele auswendig gelernt.
Auswendig lernen müssen kann ich nicht sagen, denn ich habe gerne Gedichte auswendig gelernt.

Die Glocke war aber auch ein Brocken, das war schon Fleißarbeit.

Die Schlösser sind doch sicher die von der Hohenzollernbrücke in Köln, oder gibt es noch mehr Brücke mit so vielen Schlössern?

LG
Agnes

vom 16.02.2013, 16.49
Antwort von Nickname:

Stimmt, die Schlösser sind von der Kölner Hohenzollernbrücke.

Mir hat das Auswendiglernen der meisten Gedichte auch Spaß gemacht. Nicht gemocht habe ich Gedichte, deren Sinn sich mir überhaupt nicht erschlossen hat.

Wenn Du über dem GedankenBild auf "Die Glocke" klickst, siehst Du das ganze Gedicht, liebe Agnes.

Liebe Grüße!

 


2. von Zitante Christa

Ich hätte mich sehr, sehr schwer damit getan, diese Zeilen auswendig zu lernen. Und frage mich heute, ob das wirklich Sinn macht.

Mit meiner Tochter habe ich auch mehrere Gedichte und Liedtexte "gepaukt", es war immer eine Qual für uns beide. Letztens fragte ich sie noch, ob sie jemals etwas davon "gebraucht" hat - und sie verneinte es.

Das abgewandelte Zitat paßt hervorragend zum Bild - ich frage mich, wieviele Pärchen, die ein Schloß angebracht haben, sich danach gerichtet haben?

Liebe Grüße von
Christa


vom 14.02.2013, 20.54
Antwort von Nickname:

Tja, liebe Christa, ob die Paare sich danach richten, weiß ich natürlich auch nicht.

Manchmal ist es gut, gründlich zu prüfen, manchmal aber ist eine spontane Entscheidung zu treffen auch nicht falsch - denke ich.

Ich habe sehr gerne Gedichte auswendig gelernt und meine auch, dass das Erlernen nicht unbedingt etwas mit "brauchen, gebrauchen" zu tun hat.

Es dient m. E. eher dem Verständnis der deutschen Sprache sowie der kulturellen Bildung.

Ich persönlich finde es richtig, einige Werke unsere großen Dichter und Denker zu kennen :-)

Danke und liebe Grüße!

 


1. von Gerti Kurth

Liebe Edith,
die Glocke ist eines meiner Lieblingsgedichte und ich bin ganz stolz, dass ich den größten Teil noch auswendig kann. Du hast mir nun einen Teil offeriert, den ich nicht mehr konnte und dafür danke ich dir sehr. Schiller ist sowieso MEIN Dichter.
Ich wünsche dir einen schönen Valentinstag und schicke dir einen Korb voll Sonnenstrahlen und tausend bunte Farbtupfer.
Gerti

vom 14.02.2013, 14.32
Antwort von Nickname:

Danke für die lieben Grüße, Gerti.

Es gibt viele schöne Gedichte der "alten" Dichter. So manche Gedichtform mag ich bei ihnen sehr - nur das sehr Schwülstige ist nicht mein Ding.

Ein schönes WE wünsche ich Dir.