GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Danke für die Wünsche liebe Edith, das wünsch
...mehr

Pat:
Das wünsche ich Dir auch. Ich habe mir für di
...mehr

Escara / Esther:
Liebe Edith, auf meiner Blogtour in neuen Jah
...mehr

Maria:
Vielen Dank für die guten Wünsche. Auch dir w
...mehr

Zitante Christa:
Auch ich habe heute einen Stern auf den Weg g
...mehr

Anette:
Danke ...
...mehr

Sandra:
Liebe Edith,auch auf diesem Weg ein frohes Fe
...mehr

Zitante Christa:
Ich kenne die Pflanze unter "Christrose" und
...mehr

Zitante Christa:
Danke Dir, liebe Edith,eine freudvolle Advent
...mehr

Agnes:
Text und Foto bilden eine wunderschöne Kombin
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 317
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1631
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2710

Ausgewählter Beitrag

rote Früchte, blondes Pils


Das schöne Sommerwetter hält mich davon ab, viel am PC zu sitzen.
Soweit es nicht zu heiß ist, sind wir draußen.

Im Garten arbeiten und entspannen wir,
beides ungefähr zu gleichen Teilen.
Seit 1 Woche können wir Tomaten ernten und ich möchte
Euch unsere derzeit dicksten Exemplare vorstellen.

Es sind die Tomaten der Sorte "Fleurette F1".
Sie gehören zur Art der Ochsenherz-Tomaten.
Jedes dieser Pracht-Exemplare bringt ein Gewicht
 von 180-200 g auf die Waage:









Wir sind aber nicht nur zuhause, das wäre ja unerträglich.
So hin und wieder muss man ja auch mal unters Volk,
braucht Bewegung zwecks Muskelerhalt oder -aufbau

Also beschlossen wir am Sonntag, eine Radtour zu machen.
So ganz genau ausgerechnet hatten wir die Kilometer vorher nicht.
Wir wussten nur, wohin wir wollten, dass es eine große Tour werden
würde und dass wir viel Wasser mitnehmen müssten.

Dann sind wir losgefahren und haben anhand der Ausschilderung
von Station zu Station die einzelnen Etappen-Kilometer zusammengezählt.

Hinzu kamen nicht eingeplante Zusatzkilometer durch einen Umweg,
 so dass die Gesamtstrecke ca 55 km ausmachte.

Auf der Rückfahrt gönnten wir uns ungefähr 5 km vor zuhause noch eine
 ausgedehnte Pause, bevor wir die Rheinbrücke erklommen
 und uns auf den letzten Kilometern abstrampelten.

Erkenntnis:
die letzten Kilometer sind die schwersten, besonders dann,
wenn man vorher noch eine Pause eingelegt hat und danach
 wieder aufs Rad muss!

Immerhin war der Durst gelöscht -
kalt, frisch und lecker mit einem großen Radler -
natürlich hergestellt aus unserer "Hausmarke" KöPi





 


Auf dem Rand des Glases tanzt die Sonne und im
Hintergrund sieht man die noch zu überquerende Rheinbrücke.



Ach ja: die zurückgelegte Strecke entspricht der Luftlinie von
 Duisburg nach Köln.
Wenn mir mal jemand gesagt hätte, ich solle von Duisburg bis Köln mit
dem Rad fahren, hätte ich ihn für verrückt erklärt ...


Das Fahrrad wird übrigens in den nächsten Tagen ganz
sicher nicht mehr benutzt




Nickname 05.08.2013, 21.39

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

4. von aNette

Ohhhhh, watt sieht datt lecka aus. Das Radler könnte ich auch ohne Radtour genießen. Ach, Radtour ist klasse. Vor ungefäht 10 Jahren haben wir mal die Tour der Ruhr gemacht. War toll. Fünf Tage lang durch Haltern, Wesel,Duisburg, Mühlheim,Hattingen.Aber dann vor drei Jahren, Radtour an der Donau, bei Temperaturen bis zu 37°C. Das war sogar mir zu warm. Die längste Etappe waren 80km. Puhhhh...
Die Tomaten sehen lecker aus. Wann ist Ernte, ich komme :-)
lg aNette

vom 14.08.2013, 12.27
Antwort von Nickname:

Bei 37° würde ich auch streiken, liebe aNette.

Und 80 km ... nein, danke. Das würde ich mir gar nicht zutrauen!


Tomatenernte ist jetzt täglich: dicke, runde, kleine, längliche und gestreifte. Lecker!

Aber jetzt brauchen wir nochmal mehr Sonne, damit die grünen Ansätze alle noch was werden.

LG!

 


3. von elfi s.

Glückwunsch zur überstandenen Radtour. Das ist schon eine Leistung. Ich weiß wovon ich spreche. Der Rückweg scheint dann endlos zu sein.
Von den Tomaten brauchst du ja bei der Größe nur eine für den Salat ;)
Es ist schon toll, wenn man eigenes Gemüse im Garten hat.
Ich wünsch dir einen schönen Wochenstart.
Gruß Elfi

vom 11.08.2013, 21.59
Antwort von Nickname:

Dankeschön, liebe Elfi - ich fand uns ganz schön tapfer ;-)

Wir haben nur Tomaten, denn die Pflanzen bekomme ich vom Schwiegersohn. Tomaten müssen je nach Wetter 2 x täglich gegossen werden. Wenn man das nicht gewährleisten kann, braucht man gar nicht damit anzufangen.

Wir haben 5 verschiedene Sorten und die Ernte ist jetzt in vollem Gange - und recht üppig.

LG!

 


2. von Agnes

Es geht uns wohl allen so, dass wir zur Zeit wenig am Rechner sitzen.
55 km ist schon eine Leistung, jedenfalls heutzutage für mich. Früher sind wir locker 80 km und mehr gefahren, die schaffe ich aber jetzt nicht mehr.
Gestern sind wir 40 km gefahren, das reichte dann auch, vor allem versuchen wir immer kurz nach Mittag daheim zu sein, damit wir nicht durch die größte Hitze strampeln müssen, und dann kann ich den Nachmittag noch im schattigen Liegestuhl verbringen!
So läßt sich das Leben doch genießen!!
LG
Agnes

vom 06.08.2013, 18.24
Antwort von Nickname:

80 km wären mir mindestens 30 zu viel, liebe Agnes.

Wir sind da eher die Spät-Starter. Vor 10 Uhr kommen wir nie weg, weil wir gerne gemütlich frühstücken.

Touren über die Mittagszeit lassen sich gut aushalten, wenn wir zwischendurch Pausen einlegen.

Allerdings ist ein Liegestuhl auch nicht zu verachten ;-)

 


1. von Zitante Christa

Die 'roten Früchte' konnte ich ja schon in einem früheren Reifestadium besichtigen - und da war ich ja schon beeindruckt! Mich würde echt interessieren, ob und wie sie geschmeckt haben - also so direkt vom Strauch in den Mund.

Die Temperaturen momentan können mich nicht dazu verleiten, eine Fahrradtour zu machen. Schon gar nicht eine so lange, puhhh... Ein paar Kilometer - möglichst erst ab dem späten Nachmittag - sind grade eben noch drin. Und als Erfrischung dann lieber ein Eis als ein Bier ;)

Liebe Grüße!


vom 06.08.2013, 18.10
Antwort von Nickname:

Die passen nicht in den Mund *gg*

Die gezeigten Riesen-Tomaten sind eher so wie Fleischtomaten. Und die esse ich nicht gerne roh, weil sie mir zu mehlig sind. Deshalb habe ich die eigene Ernte dieser Sorte zu Chutney verarbeitet - und als nächstes mache ich irgendeine Pasta-Sauce daraus ... ich ernte ja immer noch.

Jetzt sind aber auch die vielen kleinen Kirschtomaten nach und nach reif - und die gehen ratzfatz vom Strauch in den Mund oder sind Beigabe zum Frühstück oder Abendessen.


Wie gut, dass die Geschmäcker verschieden sind, liebe Christa.
Wir hatten einen riesigen Durst und das Radler war genial zum Löschen.

55 km brauche ich vorerst auch nicht wieder. Warm kann es ruhig sein, da bin ich nicht so empfindlich - wenn's nur nicht schwül ist.