GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Danke für die Wünsche liebe Edith, das wünsch
...mehr

Pat:
Das wünsche ich Dir auch. Ich habe mir für di
...mehr

Escara / Esther:
Liebe Edith, auf meiner Blogtour in neuen Jah
...mehr

Maria:
Vielen Dank für die guten Wünsche. Auch dir w
...mehr

Zitante Christa:
Auch ich habe heute einen Stern auf den Weg g
...mehr

Anette:
Danke ...
...mehr

Sandra:
Liebe Edith,auch auf diesem Weg ein frohes Fe
...mehr

Zitante Christa:
Ich kenne die Pflanze unter "Christrose" und
...mehr

Zitante Christa:
Danke Dir, liebe Edith,eine freudvolle Advent
...mehr

Agnes:
Text und Foto bilden eine wunderschöne Kombin
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 318
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1631
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2712

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: dies&das

Entspannung


Damit es mal ein wenig Abwechslung gibt zwischen den Norwegen-Berichten mit
den vielen Landschafts-, Himmel- und Wasserfotos hier ein ganz schlichtes,
für Augen und Gedanken entspannendes Foto:









Einen geruhsamen Ausklang des Wochenendes sowie
einen guten Start in die neue Woche wünsche ich allen.




Nickname 04.10.2015, 19.48 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

ein Gedicht


als Begleitung in den Urlaub und durchs Leben:








Ich wünsche allen, die in den Urlaub fahren, fliegen, radeln oder schippern -
oder schon wieder auf dem Rückweg sind - eine gute Reise.

Auch wenn es manchmal lange still hier ist: ich bin nicht in Urlaub.



 

Nickname 17.07.2015, 19.38 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ich wünsche mir manchmal ...


ein Kind noch zu sein, ...

so beginnt eines meiner Gedichte.


Dieser Wunsch ist derzeit wieder sehr aktuell, denn Kinder haben
Freiheiten, die wir uns als Erwachsene nicht mehr herausnehmen können.

Eine dieser Freiheiten sieht so aus:
alles ausziehen - nur nicht den Sonnenhut *g* -
rauf auf die Rutsche, ab die Post

... und platsch!







Und das Ganze immer und immer wieder.
Welch eine Wohltat - und ein unbeschwerter Kindersommmer.


Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es in meiner Kindheit
auch solche unerträglich heißen Sommer gab.

Damals vertraten meine und andere Mütter (Eltern) die Ansicht, dass man
nass geschwitzt nichts Kühles trinken solle.

Da wir sehr viel draußen gespielt und getobt haben, fand ich das sehr schlimm.
Wir mussten uns, wenn wir dann rotglühend und erhitzt in die Wohnung kamen,
erst einmal hinsetzen und etwas abkühlen, bevor wir trinken durften.

An heißen Tagen gab es meistens gekühlten Tee.
Das war ein guter und preiswerter Durstlöscher, das Geld
war bei uns zuhause zu dieser Zeit knapp.

Weder wir noch andere Kinder hatten zur Abkühlung ein Planschbecken.
Ich weiß nicht, ob es so etwas damals überhaupt schon gab?! (1950er Jahre)

Bei meinen Omas wurden für die Enkelkinder Zinkwannen mit Wasser gefüllt.
Wir fanden das toll.

Es ist schon interessant, dass mir beim Schreiben jetzt so einige Dinge eingefallen sind -
ich wollte nämlich nur das Foto posten.


Das Kind im Becken ist übrigens unser Enkel Ben, leicht getarnt ;-)



Apropos "Post":
wenn es so wäre, wie derzeit bei der Post, dann säße Ben noch immer oben auf
der Rutsche und wäre noch nicht unten angekommen,
genau so wenig, wie die Post derzeit bei uns im Briefkasten landet ;-)

 
 

Nickname 02.07.2015, 18.38 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Vielerlei Blümchen

gibt es um diese Jahreszeit.

Abgestorbenes, Verblühtes steht teilweise noch in den Beeten, diente
den Vögeln als Nahrung und den Insekten als Unterschlupf während
der Wintermonate.

Jetzt aber ist es allmählich an der Zeit, etwas Frisches,
Buntes in Töpfe und Beete zu bringen.

Doch noch sind die Nächte kalt, eiskalt -
und sie zaubern uns Blumen der ganz besonderen Art:







Eisblumen auf der Heckscheibe des Autos.

Ich meine, die sehen aus wie große Blüten -
oder geht da die Phantasie mit mir durch?



Und die grünen Blättchen von Hecke und Brombeere
haben eine Verzierung aus Eiskristallen bekommen:







Diese Nachtfrost-Attacken haben meine Frühjahrsblüher, noch in kleinen
Töpfen in den Paletten stehend, gut überstanden.

Heute aber sahen sie dann doch etwas traurig aus, denn die Erde
in den kleinen Töpfen reicht nicht aus um so viel Wasser aufzunehmen,
dass sich die Pflanzen gut entwickeln können.

Also hieß es heute für mich:
rein in die Gartenklamotten und ran an die Arbeit.

Aus dem "mal-eben-schnell" diese:






und weitere Pflanzen eintopfen, wurde eine Gartenarbeit von 5 Stunden!

Zunächst mussten die Winterpflanzen raus aus den Töpfen, die Stauden
unter ihnen wurden dann sofort ins Beet gesetzt.
Die Töpfe wurden gereinigt, neue Erde musste eingefüllt werden,
die Frühlingsblüher wurden eingesetzt und vorsichtig gewässert.

Es wurde gefegt, gerückt, geräumt, zusätzlich auch noch in den Beeten
geschnitten, gegraben und umgepflanzt.
Und das war erst der Anfang der alljährlich wiederkehrenden Gartenarbeiten.

Auch wenn danach der Rücken schmerzt und sich die Knie bemerkbar machen:
es macht mir immer wieder Spaß!



PS.: ich musste leider längere Zeit pausieren, hoffe aber, dass ich ab sofort wieder regelmäßiger Zeit zum Bloggen finde :-)



Nickname 14.03.2015, 20.01 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

von Essern und Mitessern


Vogelfutter heißt Vogelfutter, weil man damit die Vögel füttert - das ist ja klar

Aber neben den eingeplanten Essern gibt es bei uns auch Mitesser, und die sorgen dafür, dass das Vogelhäuschen sehr oft aufgefüllt werden muss.

Regelmäßige Gäste im und auf dem Häuschen sind Eichhörnchen, braune und schwarze.
Hier habe ich ein "Einheimisches" beim Mitessen erwischt, die schwarze Sorte soll ja zugewandert sein.

Raffiniert fand ich, dass es sich den Meisenring, der an dem Band nach unten hing, hoch aufs Dach geholt hat. Aber die Sonnenblumenkerne im Häuschen waren wohl auch verlockend:







Sehr gerne und jedes Jahr wieder beehren uns auch die Mäuse.
Für sie ist das Weichfutter, welches wir auch auf der Terrassenbrüstung verstreuen, ein "gefundenes Fressen".
Für die Mäuse brauchte ich sehr viel Geduld. Sobald sie auch nur eine kleine Bewegung bemerken, sind sie blitzschnell verschwunden:












Vogelarten, die in unserem Garten heimisch sind und auch ans Futterhaus kommen, sind z. B.:
Elstern,
Amseln,
Rotkehlchen, die sind sehr zutraulich
Tauben (nicht die Stadt-, sondern die Ringeltauben)
Eichelhäher
Finken (welche Sorte das ist, weiß ich nicht, konnte sie auch nicht fotografieren)

Spatzen / Sperlinge

Die am stärksten vertretene Vogelart ist aber die Familie der Meisen.
Es kommen Kohlmeisen, Blaumeisen, Schwanzmeisen und Haubenmeisen.


Hier habe ich eine Kohlmeise nicht beim Fressen erwischt, sondern beim Schaukeln ertappt -

ein bisschen Spaß muss ja auch mal sein zwinkern.gif







Immer erst im Januar / Februar tauchen dann sie auf - die Dompfaffe.
Ich weiß gar nicht, ob diese Vögel häufig hier zu sehen sind oder ob es sie eher selten gibt.
Sicher ist auf jeden Fall, dass sie erst vor 4 Jahren bei uns aufgetaucht sind.
Zuerst war es nur ein, dann waren es zwei Pärchen.
In diesem Jahr haben ich erst ein Pärchen gesichtet, und das auch nur getrennt voneinander.
Das unscheinbare Weibchen war tagelang als Vorhut hier, später folgte dann das Männchen.

Da es bei den Tieren ganz anders ist als bei den Menschen - bei den Tieren sind die Männer schöner, bei den Menschen selbstverständlich die Frauen  zwinkern.gif  - zeige ich jetzt das farblich schönere Männchen:












Dieser Piepmatz ist wirklich ein Hingucker!



Ich sollte noch darauf hinweisen, dass ich alle Fotos durch die Scheibe der Terrassentüre aufgenommen habe. Das ist der Grund dafür, dass sie etwas unscharf sind.


Jetzt tauche ich wieder ab und versuche weiterhin, meine ziemlich starke Erkältung auszukurieren.




Nickname 17.01.2015, 18.10 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mitbringsel



Von Cochem an der Mosel habe ich Euch das folgende Foto mitgebracht.

  Es zeigt die Reichsburg, welche über Cochem thront.
 Diesen Anblick hatten wir, wenn kein Nebel war,
 vom Fenster unserer Ferienwohnung aus.  






Während unserer Ausflüge die Mosel auf- und abwärts habe ich so einige
Schilder entdeckt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte


In Beilstein, einem besonders schnuckeligen, sehenswerten Fachwerkort,
haben die Menschen ganz offensichtlich Humor ...








Das nächste Schild  hat mein Mann entdeckt.
Es gibt bestimmt auch Gäste, die keinen Moselblick wünschen.
Das Schild jedenfalls finde ich richtig einfallsreich und witzig!







Einige kleine Straßen weiter liegt, ziemlich versteckt, eine Galerie.
Dort kann man alles Mögliche und Unmögliche kaufen.
Urig sieht es drinnen aus, und vor dem Haus steht eine Bank
 mit folgendem Hinweis:







Wie der Galerie-Inhaber das zulässige Gesamtgewicht herausgefunden hat,
 weiß ich allerdings nicht.




Nicht nur Humor hat man in Beilstein, sondern auch viel Verständnis
 für die Leckermäuler unter uns!

Im Schaufenster des Schokoladen- und Geschenkelädchens
 fand ich diese Schilder:










Im Nachhinein bereue ich es, dass ich die Schilder nicht gekauft habe.



Tja, und die Burgen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.
Da hat doch tatsächlich auch die moderne Zeit Einzug gehalten,
ja wo gibt's denn sowas?!







Gesehen am Eingangstor der Burg Arras - mit kompletter Telefonnummer, versteht sich.

Wir brauchten übrigens weder zu klopfen noch anzurufen, das Tor ließ sich öffnen.


**********

Wir sitzen derzeit in, auf und zwischen einer dicken Baustelle.
Es gibt nicht nur für die Handwerker, sondern auch für uns viel zu tun.
Außerdem ist derzeit kein gemütliches Wohnen möglich.
Bei nächstger Gelegenheit gibt es noch ein paar Mosel-Fotos mehr.


Nickname 09.11.2014, 19.46 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

abgehoben


Bilderfolge ohne viele Worte - Dresden, einmal anders:
















































Fotografiert habe ich vom Ufer der Dresdener Neustadt aus.

Das Bild auf dem Ballon zeigt Wilhelmine Reichard. Sie war die 1. Ballonfahrerin Deutschlands.



Nickname 09.10.2014, 21.22 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Lebensfreude




 


Am Samstag waren wir zum Lichterfest in Kleve.


Wir waren schon sehr frühzeitig dort und haben erst einmal eine Runde durch den uns bis dahin unbekannten Park gedreht.
Auf einer kleinen Brücke, die einen der Kanäle überquerte, hielt eine Draisine.

Das war für mich natürlich ein tolles Fotomotiv und ich zückte meine Kamera.

Die Frau in der Mitte sah das und rief: "Wir werden fotografiert!" und winkte ganz wild in unsere Richtung.

Dann stiegen zwei der Männer ab und zückten ebenfalls ihre Kameras bzw. Handys - allerdings weniger, um mich zu fotografieren, als den Kanal.
Naja, das kann ich ja auch verstehen

Wir gingen dann näher an die Draisine heran, alberten ein wenig hin und her und dann fragte die lebhafte Dame, ob irgendjemand bitte mal die ganze Meute fotografieren könne.
Dann nahm sie mich ins Visier und rief: "Die junge Frau macht das doch bestimmt!?"

Mit "junge Frau" angeredet zu werden war ja schon ein guter Trick von ihr - und so habe ich gerne zugestimmt.

Ich bekam dann nacheinander 2 Smartphones gereicht, habe brav die Fotos gemacht, und dann haben wir uns winkend voneinander verabschiedet.

Das war wirklich eine lustige Truppe und solchen Menschen zu begegnen, macht mir immer wieder viel Freude.

Leider habe ich nicht gefragt, ob ich das Foto im Blog verwenden darf.
Allerdings denke ich, dass die Gesichter nicht unbedingt zu erkennen sind und wage es einfach mal, das hier zu zeigen.

Eine Bitte habe ich: falls eine/einer der Betroffenen das Foto hier entdeckt:
sollte das nicht gewollt sein, bitte kontaktieren Sie mich. Auf Wunsch lösche ich das dann.

Und bei Bedarf drucke ich das auch aus und schicke es zu



PS.: Der Link oben führt zu Fotos des Lichterfestes.
Ich behaupte jetzt einfach mal, dass meine Bilder besser geworden sind - ich werde demnächst einige davon in einen entsprechenden Bericht einbinden und hier zeigen.


Nickname 15.09.2014, 19.34 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

piep, piep, piep


Der Alltag hat uns wieder - mit Pflichten (z. B. Gartenarbeiten),  aber auch mit schönen Dingen.
Seit wir aus dem Urlaub zurück sind, sind wir viel mit unseren Enkelkindern beschäftigt
und derzeit zusätzlich für 12 Tage mit unserem "Schwieger"-hund.

So verfliegt die Zeit und ich habe das Gefühl, dass der Urlaub schon ewig lange zurückliegt.

Mein fester Vorsatz, die Urlaubsfotos zügig zu bearbeiten, ist geblieben, was es war:
ein Vorsatz eben

Ganz allmählich arbeite ich mich aber durch.
Bis es Berichte mit Fotos von Städten oder Landschaften gibt, dürfen die kleinen Piepmätze hier die Zeit überbrücken.

Die Fotos entstanden in Dresden, als wir nahe der Frauenkirche auf unsere Steaks gewartet haben.


Während die Spatzenmama fleißig unter den Tischen nach Krümeln suchte,
legte dieser Nachwuchs schon mal eine Erholungspause ein:





Die zwei anderen Spatzenkinder wurden ganz hektisch, wenn Frau Mutter in die Nähe kam.
 Sie piepsten und flatterten mit ihren kleinen Flügeln, was das Zeug hielt.
Anscheinend wollten sie sich aber nicht nur auf ihre Mutter verlassen, denn sie rückten
 immer näher an unsere Tischplatte heran und beäugten uns sehr aufmerksam:


 
 

Müde vom Piepsen und Warten, fielen ihnen dann doch ganz allmählich die Augen zu:





Mit halb geschlossenen Augen rückten sie ein wenig näher zusammen und versanken
 in einen tiefen, tiefen Schlaf.





Und wenn sie nicht gestorben sind (wovon ich mal ausgehe),
dann leben sie noch heute -

und betteln jetzt vielleicht schon ganz selbstständig bei den Gästen um ein paar Krümel.


Nickname 10.07.2014, 19.57 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zwischenstopp ...

mit allerlei Viecherei


Damit mein Bericht über den Eifel-Ausflug nicht langweilig wird, schiebe ich zwischen die 2 Bericht-Teile etwas zum Auflockern ein.

Wir waren mit unserem kleinen Enkel Ben Maarten wieder einmal im Duisburger Zoo.
Von diesem Besuch zeige ich heute einige Portraits:



























Die Lichtverhältnisse waren zeitweise sehr schwierig, denn bei hoch stehender Mittagssonne lässt es sich nicht so gut fotografieren.

An der riesengroßen Freiluftanlage unserer Vorfahren standen die "richtigen" Fotografen mit ihren riesigen Teleobjektiven schon an der Anlage, als wir kamen.
Sie standen immer noch da, als wir gingen und ich meine laienhaften Fotos schon im Kasten hatte zwinkern.gif

Der Gorilla hat es einem aber auch nicht leicht gemacht.
Er stand meistens so, dass sein Gesicht im Schatten lag, was bei seiner Fellfarbe wirklich ungünstig war.
Mit viel Geduld habe ich ihn dann doch mal von vorne erwischt.

Dafür, dass ich ziemlich lange auf den richtigen Moment gewartet habe, hätte er ja auch mal ein bisschen freundlicher gucken können zwinkern.gif






 



Es ist ja klar, wer in der Gorilla-Sippe der Herr im Hause ist, oder?!








Und wehe dem, der Widerworte gibt!!!




Nickname 11.04.2014, 19.07 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL