GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Danke für die Wünsche liebe Edith, das wünsch
...mehr

Pat:
Das wünsche ich Dir auch. Ich habe mir für di
...mehr

Escara / Esther:
Liebe Edith, auf meiner Blogtour in neuen Jah
...mehr

Maria:
Vielen Dank für die guten Wünsche. Auch dir w
...mehr

Zitante Christa:
Auch ich habe heute einen Stern auf den Weg g
...mehr

Anette:
Danke ...
...mehr

Sandra:
Liebe Edith,auch auf diesem Weg ein frohes Fe
...mehr

Zitante Christa:
Ich kenne die Pflanze unter "Christrose" und
...mehr

Zitante Christa:
Danke Dir, liebe Edith,eine freudvolle Advent
...mehr

Agnes:
Text und Foto bilden eine wunderschöne Kombin
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 318
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1631
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2711

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Natur

endlich, endlich ...

geht es los mit meinen Urlaubsberichten.
Nachdem ich vor einigen Tagen schon einen ganzen Bericht fertig hatte, ist mir alles beim
Speichern abgestürzt.
Ich hatte das Zwischenspeichern vergessen - und so war alles weg.
Unmittelbar danach hatte ich keine Lust mehr, mich nochmals 1 Stunde an die Arbeit zu machen.
Jetzt habe ich mich wieder berappelt und versuche es ein 2. Mal.


Unsere Ferienwohnung lag am Rande von Pirna, welches zwischen Dresden und der Sächsichen Schweiz / Elbsandsteingebirge liegt.

Wir hatten 2 Wochen bestes Wetter und haben einer dieser schönen Sommertage für eine Schiffstour nach Tschechien genutzt.

In der Nähe unserer FeWo gab es eine kleine Schiffs-Anlegestelle. Dorthin sind wir mit dem Rad gefahren, um dann zuzusteigen.
Wenn ich gewusst hätte, dass an dieser Stelle das Anlegen der Schiffe schwierig ist und wir deswegen auf das Schiff springen mussten, dann wäre ich lieber zu einer "richtigen" Anlegestelle geradelt

Das Schiff fuhr also die Elbe hoch und wir wurden während der ganzen Fahrt von den Felsformationen der Sächsischen Schweiz, des Elbsandstein-Massivs und der Böhmischen Schweiz begleitet:



   




Hier der Blick hoch zur Bastei, dem wohl bekanntesten Massiv in dieser Gegend:






In einem späteren Bericht zeige ich davon aber noch beeindruckendere Fotos



Um in einen ganz bestimmten Ort zu gelangen, muss man mit dem Aufzug hochfahren.
Leider habe ich mir nicht gemerkt, wie dieser Ort heißt (Rathmannsdorf ist es nicht)
 und ich finde auch in keinen  Unterlagen oder im www etwas darüber.
Wenn jemand da helfen kann, würde es mich freuen: 








Die Felsen haben uns immer wieder neu beeindruckt:








Was auf dem Foto unten nur als Strich auf dem Felsen zu sehen ist,
ist ein Kletterer, der es bis oben hin geschafft hat
 und da bestimmt eine tolle Aussicht genießt:







Direkt an / hinter der tschechischen Grenze liegt der Ort Hrensko.

Viele dt. Einheimische und Touristen fahren extra mit dem Schiff dort hin, um einzukaufen.
Der Markt ist unter der Bezeichnung "Vietnamesen-Markt" bekannt.
Früher war das mal ein Duty-free-Shop, heute ist dort aber grenzenloses Einkaufen möglich.
Sehr billig soll da alles sein.
Was wir vom Schiff aus sehen konnten, entsprach dann auch eher dem,
was man hier bei uns in den Billigläden erstehen kann.
Der Verdacht, dass dort Bekleidung aus Billiglohn-Ländern unter Ausbeutung der
 dort Arbeitenden verkauft wird, ist da wohl mehr als naheliegend.

Hier kann man einen Aufenthalt von 3 Stunden einplanen - wenn man das will.
Wir wollten nicht.








Und dann haben viele der Passagiere und auch wir gerätselt, wie denn wohl das
 Auto samt Hänger an diese Stelle gelangt ist?
Eine Zufahrt war nicht zu sehen, weder links noch rechts,
 auch hinter der Leitplanke befand sich keine Straße, sondern Sträucher und Wald.
Und vom letzten Elbhochwasser kann das Auto doch auch nicht
 angespült worden sein -  oder?







Wir schipperten noch weiter bis Decín, davon berichte ich ein anderes Mal.


Ach ja: auf dem r von Hrensko sowie dem e und c von Decín fehlt jeweils ein Accent,
 der aussieht wie ein umgedrehtes Accent circonflexe.
Leider gibt meine Tastatur das nicht her ...




Nickname 02.08.2014, 11.51 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

aufgeblüht




Mit einem Frühlingsbeitrag melde ich mich zurück und hoffe,
dass jetzt und weiterhin alles wieder funktioniert.


Mein besonderer Dank geht an meinen Mann, der es in tage- und nächtelanger
 Arbeit geschafft hat, alles wieder ans Laufen zu bekommen.  





 
 




Die Sonne


Die Sonne streichelt graues Geäst,
das Jahr nimmt seinen Lauf.
Ich schaue hin und stelle fest:
die Knospen brechen auf!

Die Sonne wärmt mit aller Macht
und kleidet alles in Grün,
vertreibt die Kälte, verkürzt die Nacht,
lässt Baum und Strauch erblühn.

Die Sonne liebkost jede Kreatur,
erweckt alles zu neuem Leben.
Mit großer Wucht explodiert die Natur
und lässt die Luft erbeben.

Die Sonne macht unsere Herzen weit,
sie gibt uns Kraft und Mut.
Vergangen ist die dunkle Zeit,
und jetzt wird alles gut.


© eTries











Es ist kaum zu glauben, dass ich diese Fotos am 10. März gemacht habe.
Hoffentlich halten sich die Blüten, wenn es jetzt wieder kälter wird!



 
  Das Gedicht findet sich auch in meinem Buch:

Stark wie ein Baum - sanft wie eine Blüte



Nickname 14.03.2014, 19.30 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Seelenfrieden



In der Abenddämmerung geht unser Blick über den See.
Der Mond steht hoch über dem Wasser. Der Himmel wird von der Sonne, welche auf der anderen See-Seite untergeht, in ein farbiges, mildes Licht getaucht.
Die Boote liegen angetäut am Ufer.

Es ist ganz ruhig ...



**********



Aus diesem Foto wollte ich ein GedankenBild machen.
Dabei habe ich festgestellt, dass ich den ausgesuchten Spruch schon einmal verwendet habe.
Darum habe ich ein Gedicht aus meinem Büchlein:

Ich wünsche mir mein Leben!   (klick f. Details)

genommen.










Dieses Gedicht habe ich eine längere Zeit nach meiner Krebsdiagnose geschrieben.


Der Begleittext im Buch dazu lautet:

> Auch heute, fast 2 1/2 Jahre nach der Krebsdiagnose, bin ich nicht frei von Ängsten.
So gerne würde ich die Gedanken, die mich oft belasten, einfach "über Bord" werfen. <


**********


Von meinen Lesungen und aus Gesprächen weiß ich, dass viele Krebsbetroffene diese Gedanken nachvollziehen können, dass ich mit diesem Gedicht ihre eigenen Gefühle in Worte gefasst habe.

Es ist tröstlich zu erleben, dass die Angst vor Metastasen im Laufe der Jahre immer geringer wird.
Die Untersuchungen, die immer noch engmaschiger sind als normale Vorsorge-Untersuchungen, sowie unklare gesundheitliche Beschwerden sind aber immer wieder Anlass für ein ungutes Gefühl, ein Grummeln in der Magengegend und unruhige Nächte - bis das Ergebnis der Untersuchungen vorliegt und Entwarnung gibt.


Den Menschen, die den weiteren Weg mit ihrer Krankheit noch nicht kennen und mit Angst und Sorge in die Zukunft blicken, wünsche ich alles Gute und viel Zuversicht.



**********



Meine Bücher:
 
1. Ich wünsche mir mein Leben!
2. Stark wie ein Baum-sanft wie eine Blüte
3. Gelebte Momente
4. gefühlsecht

gibt es bei mir persönlich, gerne signiert oder mit Widmung.

Infos dazu gibt es auf meiner Homepage


Buch Nr. 1 und 2
gibt es außerdem weiterhin im Buchhandel und bei amazon, auch als e-book.



Nickname 21.01.2014, 20.23 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

unterwegs in fernen Galaxien



Ich stelle fest:
ein Winter ohne Schnee und Eis bietet ja nicht gerade Unmengen an Foto-Motiven.

Alternativ könnte ich unsere Rosenknospen fotografieren,
den hellblau blühenden Busch einer Sommerstaude,
sich öffnende Blätter der Hortensien-Sträucher,
die ersten in Töpfe ausgepflanzte Primeln ...
ja haben wir denn schon Frühling?!

Aber nein! Ich warte ja noch auf den Winter.
Ein Winter ohne Frost und ein bisschen Schnee, das ist doch kein Winter!
Und wie soll ich mich auf den März/April freuen, wenn der Frühling jetzt schon da ist?

Die nächsten Tage soll es ja etwas kälter werden, aber von winterlichen Temperaturen sind wir wohl noch weit entfernt.

Tja, was soll ich denn hier mal zeigen?

Im Angebot hätte ich Bilder vom "Scrooge-Festival" in Arcen - aber das hat natürlich etwas mit Weihnachten zu tun.
Deshalb verschiebe ich diesen Bericht in den kommenden Advent - bis dahin sind es ja nur noch
ca 10 Monate zwinkern.gif



Halt, stopp!
Wir waren doch mit unserem kleinen Enkel im Zoo Duisburg.
Und da ist mir ein "himmlisches" Foto geglückt.
E
s könnte die Milchstraße oder eine andere Galaxie sein - und davor einen gespenstisches UFO, oder?

 



 





Ich hätte mir diese zarten, durchscheinenden Wurzelmundquallen noch viel länger ansehen können -
aber wie das so ist mit einem quirligen, gerade 2 1/4-jährigen Knirps ...

Er fand das Gebrüll der Tiger viel aufregender und die Delfin-Schau wesentlich lustiger und spannender als ein paar gemächlich im Wasser schwebende Wesen 



Nickname 11.01.2014, 19.39 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mit fremden Federn ...


schmücke ich mich heute, indem ich ausnahmsweise
 einen Fremd-Text verwende.

Das Gedicht zwischen meinen Fotos habe ich zum 1. Mal
 hier gelesen und mich sofort dafür begeistert.

Während der weiteren Wanderung habe ich den Text immer wieder
 vor mich hin gesagt, damit ich ihn nicht wieder vergesse.

Das ist jetzt ungefähr 10 Jahre her, und so musste ich heute
doch nochmal im Internet nachsehen




  



Ich habe unterschiedliche Schreibweisen des Gedichtes gefunden.

Mal heißt es "Wanderers Nachtlied", mal "Wandrers Nachtlied".
Mal werden alle Zeilenanfänge groß geschrieben,
dann wieder klein.

Wie die Original-Schreibweise des Herrn v. Goethe ist,
 weiß ich leider nicht.

Aber egal, wie:
für mich ist es ein schönes, Ruhe gebendes Gedicht zum Abend.





Nickname 21.11.2013, 19.14 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hell und Dunkel ...


Licht und Schatten, ein Auf und Ab - so ist das Leben!




 




Das passende Foto zum Spruch gibt es, wenn man nachts nach Hause kommt,
die Außenbeleuchtung angeht und das Weinlaub dadurch beschienen wird.
 Wenn man dann auch noch nach oben guckt, das Motiv wahrnimmt,
 ins Haus geht und den Fotoapparat holt -
 dann klappt's auch mit dem GedankenBild 





Nickname 10.11.2013, 19.54 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Goldener Oktober


... von ihm war in unserer Gegend in diesem Jahr nicht wirklich viel zu sehen.
So kam es uns gerade recht, dass pünktlich zu meinem Geburtstag die Wetterprognosen gut waren.
Wir beschlossen, einen Tagesausflug nach Linz am Rhein zu machen.
Gestartet sind wir bei bestem Wetter: Sonnenschein, blauer Himmel mit weißen Wölkchen.

Kurz vor Erreichen unseres Zieles wurde es immer dunkler, schließlich war der Himmel ganz zugezogen und von der Sonne war nichts mehr zu sehen.
Wir ließen uns die gute Laune jedoch nicht verderben, besuchten Linz und Neuwied und beschlossen dann, den Rückweg nicht am Rhein entlang zu nehmen, sondern über die "Berge" zu fahren.

Belohnt wurden wir damit, dass hin und wieder die Sonne heraus kam und das Laub der Bäume in tollen Farben leuchtete.

Dumm war nur, dass die Straße keinerlei Möglichkeiten zum Anhalten und Fotografieren bot.
Wir sind also durchgefahren bis Bad Hönningen.

Auf der Hinfahrt hatten wir nämlich von der unteren Rhein-Straße eine Burg entdeckt, die zwischen Weinstöcken thronte. Diese Burg wollte ich jetzt unbedingt wiederfinden.
Ich wünschte mir doch wenigstens ein richtig schönes Herbstfoto von diesem Tag!

Die Burg, die sich als Schloss Arenfels entpuppte, haben wir gefunden - und pünktlich zu unserem Erscheinen dort ließ sich die Sonne blicken und zauberte ein leuchtendes Gold in die Weinstöcke:



 



Was für ein schöner Anblick!








Als ich mir die Fotos zuhause ansah konnte ich kaum glauben, dass mein Fotoapparat die Farben so gut eingefangen hatte.

Nachdem wir zum Schloss gelaufen und ein Stück durch die Weinberge gegangen waren, haben wir noch einen Wanderweg gefunden, der den Blick auf die andere Rheinseite freigab.
Es wurde allmählich dämmrig und langsam ging die Sonne auf der gegenüberliegenden Seite unter:







Schließlich machten wir uns mit einem letzten Blick in Richtung Abendhimmel auf den Rückweg:






Dass ich beim Fotografieren der sonnenbeschienenen Weinberge in Matsche getreten habe, ausgerutscht und der Länge nach rücklings in den Matsch gefallen bin (Kopf und Kamera habe ich immerhin hochgehalten, damit denen nichts passiert *g*) will ich jetzt nur mal so am Rande erwähnen.
Eine Hand war kaputt und blutig, Hose, Jacke und Schuhe sahen auch nicht mehr wirklich gut aus ... aber sonst war der Tag richtig schön lachen.gif

 

Nickname 30.10.2013, 21.21 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wechselstimmung


herrscht in der Natur ...










Wechselstimmung herrscht nicht nur in der Natur,
 sondern auch in unserem Alltag bzw. Tagesablauf.
Aus gesundheitlichen Gründen mussten wir unseren
 gebuchten Urlaub absagen und auch in alltäglichen Dingen
 müssen wir derzeit einiges umkrempeln bzw. anders angehen.

So ist nicht nur das Wetter trüb,
 sondern auch ein bisschen unsere Stimmung.
Ich hoffe auf baldige Besserung - und dann trete ich hier und
anderswo auch wieder mehr in Erscheinung.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünsche ich allen



Nickname 13.10.2013, 11.58 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Pack die Badehose ein ...


Ganz eindeutig ist es jetzt soweit:
der Sommer verabschiedet sich und der Herbst hält Einzug.

Bevor die letzten Freibäder in ihren langen Schlaf geschickt wurden
hat so manch einer die letzte Gelegenheit genutzt, um noch einmal
ins mitttlerweile recht kühle Wasser zu springen:






Ich habe die Beiden letzte Tage noch gesehen, ehrlich


Jetzt heißt es, sich an den herbstlichen Vorboten zu erfreuen.
Der Garten muss nochmal beackert werden, Verblühtes wird heraus geschnitten
 und die ersten Blätter werden zusammengeharkt.
Die Luft ist schön frisch - der Regen war dringend nötig - und
 die Farben wechseln in warme Töne über.

Ich liebe den Herbst mit seinen ganz speziellen Düften, den warmen
Farben, den ersten tropfenbesetzten Spinnennetzen, den letzten Beeren
und den bald fallenden Kastanien und Eicheln.

Es wird wieder mehr duftende Tees geben, Kerzenschein,
 endlich wieder mehr Zeit zum Lesen -
und hoffentlich einen goldenen Oktober.


Eine gute Woche wünsche ich allen.



Nickname 15.09.2013, 20.09 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

rote Früchte, blondes Pils


Das schöne Sommerwetter hält mich davon ab, viel am PC zu sitzen.
Soweit es nicht zu heiß ist, sind wir draußen.

Im Garten arbeiten und entspannen wir,
beides ungefähr zu gleichen Teilen.
Seit 1 Woche können wir Tomaten ernten und ich möchte
Euch unsere derzeit dicksten Exemplare vorstellen.

Es sind die Tomaten der Sorte "Fleurette F1".
Sie gehören zur Art der Ochsenherz-Tomaten.
Jedes dieser Pracht-Exemplare bringt ein Gewicht
 von 180-200 g auf die Waage:









Wir sind aber nicht nur zuhause, das wäre ja unerträglich.
So hin und wieder muss man ja auch mal unters Volk,
braucht Bewegung zwecks Muskelerhalt oder -aufbau

Also beschlossen wir am Sonntag, eine Radtour zu machen.
So ganz genau ausgerechnet hatten wir die Kilometer vorher nicht.
Wir wussten nur, wohin wir wollten, dass es eine große Tour werden
würde und dass wir viel Wasser mitnehmen müssten.

Dann sind wir losgefahren und haben anhand der Ausschilderung
von Station zu Station die einzelnen Etappen-Kilometer zusammengezählt.

Hinzu kamen nicht eingeplante Zusatzkilometer durch einen Umweg,
 so dass die Gesamtstrecke ca 55 km ausmachte.

Auf der Rückfahrt gönnten wir uns ungefähr 5 km vor zuhause noch eine
 ausgedehnte Pause, bevor wir die Rheinbrücke erklommen
 und uns auf den letzten Kilometern abstrampelten.

Erkenntnis:
die letzten Kilometer sind die schwersten, besonders dann,
wenn man vorher noch eine Pause eingelegt hat und danach
 wieder aufs Rad muss!

Immerhin war der Durst gelöscht -
kalt, frisch und lecker mit einem großen Radler -
natürlich hergestellt aus unserer "Hausmarke" KöPi





 


Auf dem Rand des Glases tanzt die Sonne und im
Hintergrund sieht man die noch zu überquerende Rheinbrücke.



Ach ja: die zurückgelegte Strecke entspricht der Luftlinie von
 Duisburg nach Köln.
Wenn mir mal jemand gesagt hätte, ich solle von Duisburg bis Köln mit
dem Rad fahren, hätte ich ihn für verrückt erklärt ...


Das Fahrrad wird übrigens in den nächsten Tagen ganz
sicher nicht mehr benutzt




Nickname 05.08.2013, 21.39 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL