GedankenBilder Edith Tries

Gerti Kurth:
Du hast einfach den Blick dafür, liebe Edith,
...mehr

Gerti Kurth:
Ja, liebe Edith, da hast du wirklich Glück ge
...mehr

elfi s.:
Wieder so ein schöner Sonnenuntergang. Auch d
...mehr

elfi s.:
Ein gelungenes Foto, welches den Frühling ank
...mehr

Anette:
Ein Zeichen, dass der Frühling kommt.Tolles B
...mehr

Zitante Christa:
So ein Zufall !!Da öffne ich Deinen Beitrag,
...mehr

Gudrun:
Schön! Nun kann der Frühling kommen! Danke fü
...mehr

elfi s.:
Obwohl Hochwasser ja auch zu den Dingen zählt
...mehr

elfi s.:
Oh, das sieht wirklich schlimm aus. Zum Glück
...mehr

elfi s.:
Aber hallo, das sind phantastische Sonnenunte
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 322
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1644
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2800

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Berichte

unheimlich



Ausgerüstet mit Mütze, Schal, Handschuhen, dicken Wanderschuhen und meiner Kamera machte ich mich vor einigen Tagen auf den Weg. Ich wollte einen längeren Spaziergang durch den Schnee machen – in der Hoffnung auf schöne Fotos.
 

Meine Befürchtung war, dass der Schnee schnell wieder wegtauen könnte – so wie wir das hier normalerweise kennen.

 

Hätte ich geahnt, dass noch riesige Schneemassen folgen, ich hätte mich nicht so beeilen müssen

 

 

 

Nun gut, ich machte mich also auf den Weg.

 

Dieser führte mich in kürzester Zeit von unserer Straße in das nahe gelegene Naturschutz-Gebiet.

 

Hier war ich ganz alleine, kein Mensch war weit und breit zu sehen. Niemand begegnete mir, der Schnee schluckte sämtliche Laute der entfernten Zivilisation.

 

Nur der Schnee knirschte unter meinen Füßen – ein bisschen mulmig war mir schon, so ganz allein auf weiter Flur.

 

Aber was soll’s? Den Mutigen gehört die Welt und ich wollte unbedingt schöne Schnee-Fotos machen.

 

Ich stapfte also durch den Schnee und hielt Ausschau nach lohnenden Objekten.
An einer Stelle blieb ich stehen und drehte mich nach links … hm – kein  wirklich schönes Fotomotiv.

Mein Blick ging auf dieser Seite hin und her.

Es war ruhig,  so unheimlich ruhig.

Kein Vogel war zu hören, kein Auto, keine Schritte ... nichts!

 

Irgendwie fühlte ich mich plötzlich unwohl.

Beobachtete mich jemand?

 

Durch das kahle Geäst der Bäume und Sträucher war niemand zu sehen.

Dort konnte sich auch kein Mensch verstecken – unmöglich.

 

Und doch – irgendwie kribbelte es in meinem Rücken und eine leichte Gänsehaut überzog mich.

 

Es stand jemand hinter mir, das spürte ich!

 

Ganz langsam drehte ich mich ein Stückchen nach rechts, blickte hinter mich und erschrak:







 






 

Nickname 28.12.2010, 18.30 | (9/9) Kommentare (RSS) | TB | PL

In die Zukunft blicken?



Mein Gedachtes und Geschriebenes im vorigen Beitrag hat sie unter anderem mit folgenden Worten kommentiert:


> 13 Jahre ist es jetzt her, daß wir uns kennen. Ob es damals besser gewesen wäre, wenn wir gewußt hätten, daß wir das schaffen? <


Diese Frage von Zitante Christa hat mich tatsächlich ans Grübeln gebracht, denn die Frage bezieht sich nicht darauf, ob wir mit einer so lang anhaltenden Freundschaft gerechnet haben.
 
Nein, sie bezieht sich auf etwas ganz anderes!

Doch dazu muss ich etwas berichten, was auch in den ganz persönlichen Bereich von Christa reicht - ich habe mir also erst einmal ihre Zustimmung eingeholt lachen.gif


Hier kommt der Versuch einer Antwort aus meiner Sicht:


Wir kennen  uns also seit ziemlich genau 13 Jahren.

Unsere erste Begegnung verlief unter unerfreulichen Umständen - wir trafen uns in der Sitzecke der gynaekologischen Station eines Duisburger Krankenhauses.


Unser beider Leben wurde kurz zuvor durch die Diagnose Brustkrebs aus den Angeln gehoben.

Da wir unsere Chemo-Therapien immer zur gleichen Zeit bekamen, sahen wir uns in der Folge über mehrere Monate regelmäßig dort im Krankenhaus wieder.

Insgesamt waren wir 4 Patientinnen, die sich immer wieder zur Chemo zusammen fanden.
Wir hingen von morgens früh bis gegen Abend an unseren Infusionen, teilten unser Leid, unsere Sorgen und Zukunftsängste.

Die Auswirkungen der Chemo-Therapien waren unterschiedlich stark. Gelitten haben wir alle darunter.

Es gab am Anfang teilweise Pessimismus, teilweise fast irrationalen Optimismus, was den Verlauf der Krankheit / Genesung und die Zukunftsaussichten anging.


Im Laufe der monatelangen Therapien tauchten hin und wieder Fragen auf, die wir mal lebhaft, mal eher erschöpft besprachen:

weiter machen und auf der bestmöglich sicheren Seite sein -
oder abbrechen und abwarten, was passiert?

Lohnt es sich, diese Strapazen zu erleiden / durchzuhalten?
Werden wir diese Erkrankung überleben?


Und  genau das ist die Frage, die Christa meint:


Wäre es damals besser, leichter für uns gewesen, wenn wir gewusst hätten, dass wir es schaffen?!


Durchgehalten haben wir alle - auch wenn der Ausgang unserer Krebserkrankung im Ungewissen lag.

Wir alle haben nach langem Leidensweg festgestellt:










Doch hätte es mir geholfen zu wissen, dass ich überlebe?


Während der Chemos und auch während der langen Bestrahlungswochen, die mich sehr geschlaucht haben, fragte ich mich manchmal, ob mir das alles tatsächlich hilft oder meinen Körper zusätzlich schwächt?

Ich hatte also zwischendrin durchaus meine Zweifel, weil die Chemotherapie nicht nur die Krebszellen angreift, sondern den gesamten (gesunden) Körper.

Ich habe durchgehalten, weil ich auf der sicheren Seite sein wollte.
Hätte ich abgebrochen und es wären Metastasen aufgetaucht, hätte ich mir selber Vorwürfe gemacht - und das Rad nicht mehr zurückdrehen können.


Die Gewissheit zu haben, dass ich es schaffe, hätte mir damals das Durchhalten ganz bestimmt erleichtert.
Vermutlich (!) hätte ich die ganzen Nebenwirkungen gelassener hingenommen mit dem Wissen, dass ich mein Ziel erreiche.


Und jetzt schließen sich für mich weitere Fragen an:

auch wenn es manchmal hilfreich wäre, in die Zukunft blicken zu können - würde uns das beruhigen, zufriedenstellen, Wege ebnen, das Leben tatsächlich erleichtern?

Oder würden wir unser ganzes Handeln ändern und dadurch viele wesentliche Dinge am Wegesrand außer Acht lassen?
Würde unsere Entscheidungsfähigkeit leiden, weil wir gar nicht mehr großartig nachdenken würden?
Würden wir Dinge versäumen - Schönes wie Trauriges - weil unser Blick nur noch auf das gerichtet ist, was uns vorausgesagt wird?

Würden wir nur noch auf die Ereignisse der Zukunft starren, weil wir sie im Vorhinein wissen und erwarten?


Ich möchte nicht in die Zukunft blicken können, denn dann hätte ich das Gefühl, mein Leben und dessen Verlauf nicht mehr selber beeinflussen zu können.


Liebe Christa - du hast Dich gewundert, dass Deine einfache Frage zu einem Bericht führt.

Hier ist er und ich bin gespannt, ob es unterschiedliche Meinungen gibt zum



Blick in die Zukunft






Nachtrag vom 02.11.

Mit so vielen, ernsthaften Kommentaren habe ich - ehrlich gesagt - nicht gerechnet.
Ein einfaches: ja, das würde ich gerne / nein das möchte ich nicht ... -
darauf hatte ich gehofft.
Dass es von Euch so tiefgehende Gedanken hier in meinem Blog gibt, das beeindruckt mich sehr! 


Mein Vorhaben, möglichst alle Kommentare zu beantworten, hat mich dieses Mal ganz schön ans Arbeiten gebracht ;-)
Ernste Kommentare erfordern schließlich eine ernsthafte Antwort.
Und jeder Kommentar hat Anlass zu neuem Nachdenken gegeben.


So sind wir hier über Krankheit und "in die Zukunft blicken" im Sterbeprozess und beim Tod angekommen.
Das ist ein weites Feld und ein unerschöpfliches Thema.


Fragen, Gefühle, Ansichten - alles dies gehört dazu.
Der Austausch darüber würde vermutlich für ein Buch ausreichen :-)


Darum lasse ich dieses Posting noch ein, zwei Tage hier stehen, bevor etwas Neues kommt.
Vielleicht gibt es ja noch den ein oder anderen ergänzenden Kommentar dazu.


Schon jetzt möchte ich mich noch einmal ganz herzlich für Eure Beiträge bedanken.
Sie sind für mich - und vielleicht auch für die übrigen LeserInnen - eine Bereicherung :-)
 

Nickname 29.10.2010, 12.19 | (10/10) Kommentare (RSS) | TB | PL

wieder zurück ...

 

sind wir seit einigen Tagen.

Unseren zweiten und somit letzten Urlaub für dieses Jahr haben wir hier verbracht.

Empfangen von trüb-grauem Wetter fürchteten wir, dass uns der Herbst-Urlaub keine bunten Farben, sondern nur Schmuddelwetter präsentieren würde.
Auch am ersten, richtigen Urlaubstag war das Wetter wie im November: grau  in grau!

Unser Abendspaziergang in Bamberg bescherte mir dann aber ein sehr  stimmungsvolles Foto.
Von einer Fußgängerbrücke aus hat man diesen tollen Blick auf das  Alte Bamberger Rathaus.









Und dieses wunderschöne Gebäude ist nicht das einzige Highlight in dieser kleinen Stadt.
Die gesamte Bamberger Altstadt sowie noch ein wenig drumherum ist UNESCO-Weltkulturerbe.
Und dies voll und ganz zu Recht - wie wir meinen.

Alle Sehenswürdigkeiten aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen.
Wen es interessiert, der sollte sich wirklich einmal die Infos ansehen und sich informieren - Bamberg ist eine Reise wert!


Und für alle Biertrinker /-liebhaber:

die gesamte Gegend um Bamberg ist absolutes Bierland.
Es gibt ca 800 Brauereien - und jede hat ihren eigenen Ausschank.
Es gibt sogar einen "Bier-Wanderweg", der die Wanderer von einer Brauerei in die nächste führt.
Wie das allerdings endet, wissen wir nicht - wir haben das lieber nicht ausprobiert

Festgestellt haben wir, dass das Bier in dieser Region von (fast) jedem getrunken wird. Egal, ob alt oder jung - jeder hatte einen gläsernen Bierkrug vor sich stehen.

Es gibt grundsätzlich nur Halbliter-Krüge - und diese Menge kostete überall nur 2 Euro.

Aber auch Weintrinker kommen dort voll auf ihre Kosten!

Und wenn es jetzt so aussieht, als wären wir nur von einer Brauerei / Weinstube in die nächste gestolpert:

falsch

Wir sind erheblich mehr gewandert als geplant, hatten ab dem 2. Urlaubstag nur noch knallblauen Himmel, Sonne und fast sommerliche Temperaturen.

Und Herbstfarben habe ich auch noch mit der Kamera erwischt. Davon gibt es ein oder zwei Fotos in den nächsten Tagen - vielleicht auch mit Gedicht.

Aufgetankt - und morgen ist wieder Arbeitsbeginn.
Die Erholung hält hoffentlich noch eine Weile an



Nickname 19.10.2010, 21.29 | (10/10) Kommentare (RSS) | TB | PL

wie versprochen ...

 
der kurze Bericht zur Matinée im "C´est la Vie"



"Hast du Lust auf eine Matinée?" fragte mich meine Freundin Angelika.
Hatte ich - und so starteten wir an einem Sonntag Morgen Richtung Issum-Sevelen.

Ich hatte bis dahin noch nie von dieser "Kultur-Scheune" gehört.
Sie ist zwar nicht so weit weg, dass sie "aus der Welt" wäre - aber mal eben nebenan liegt Sevelen auch wieder nicht.
Das Wetter war sonnig und wir beide voller Vorfreude auf das, was uns erwarten würde.

In Sevelen angekommen ging es zwischen 2 Häusern in diesen Eingangsbereich:








Wir waren zeitig da und hatten Gelegenheit, ganz in Ruhe Marie-Christine (Macri) und den Chef des Hauses, Hubert Engels, zu begrüßen.

Von der Innenraum-Gestaltung des "C´est la Vie"  war ich sofort sehr angetan.

Das sind "meine" Farben: warme orangerote und gelbe Töne, perfekt kombiniert mit Holz und entsprechender Einrichtung.
Und da es auch einen Verkauf französicher Weine gibt, lagen und standen in den Räumen verteilt diese guten Tropfen - in Flaschen natürlich

Diese Räume haben mich einfach begeistert, ebenso das freundliche, lebhafte und offene Wesen der Gastgeber.



 





Obwohl ich außer meiner Freundin niemanden richtig kannte, habe ich mich gefühlt, als wäre ich unter guten Bekannten.


Das Programm war einfach klasse!

Es gab mehrere kabarettistische Beiträge von Macri. Mit ihren Beiträgen - die mit einem Augenzwinkern versehen,  aber trotzdem sehr lebensnah waren - hat sie uns zum Lachen gebracht, aber auch zum Nachdenken über so manche Situationen des alltäglichen Lebens.


Perfektioniert wurde das Programm durch Rachel, die mit ihrem Charme und ihrer wunderbaren Stimme die Zuhörer in ihren Bann zog.

Sie präsentierte uns französische, deutsche und englische Chansons. Ich hätte Rachel stundenlang zuhören können - aber nicht nur zuhören, denn bei einigen Chansons haben wir mitgesungen!

Und irgendwann hat Rachel es tatsächlich geschafft, einige von uns zum Tanzen zu animieren - was ja beiweitem nicht so einfach ist, wenn man mit seinem Gläschen Wein so schön am Tisch sitzen kann zwinkern.gif

Ach ja: ich durfte Wein trinken, meine Freundin durfte fahren!


Erwähnen möchte ich auch noch, dass es sich bei diesem Event um ein musikalisch-kabarettistisch-kulinarisches Ereignis handelte.

Es wurde also zwischendurch nach und nach ein 3-Gänge-Menue serviert, unter großem persönlichen Einsatz gezaubert von der sehr sympathischen "Köchin des Hauses", deren Namen ich leider vergessen habe.
Sie möge mir verzeihen - Hubert oder Rachel dürfen mir, falls sie hier lesen, gerne den Namen mailen, dann setze ich ihn noch hier ein


Nachtrag: Die gute Seele der Küche heißt Sabine Vitten!


Wir haben einige sehr schöne, unterhaltsame und bereichernde Stunden erlebt - leider habe ich vergessen, ein paar Flaschen Wein zu kaufen.
Das werde ich hoffentlich bald nachholen können - ich habe eine Anfrage zur Kartenreservierung für den 03.10. gestellt.
Das ist sehr kurzfristig, aber vielleicht bekomme ich ja noch 2 Plätze.

Den Wein habe ich vergessen, aber ich habe daran gedacht, Hubert Engels um die Genehmigung zur Veröffentlichung einiger Fotos in meinem Blog zu bitten.
Er hat sofort zugestimmt, was mich natürlich sehr gefreut hat.

Von Rachel liegt mir bisher leider keine Genehmigung vor.


Jetzt möchte ich noch die Lösung zu der Frage verraten, die in Kommentaren zum letzten Beitrag aufgekommen ist:

was ist dieses "Ding", von dem ein Stückchen an der linken Bildseite zu sehen ist?
Ich habe nachgesehen und bin ziemlich sicher, dass es sich um einen Wasserkocher handelt.
Die Kommentatorin Anette von Beitrag Nr. 2 lag also richtig


Da fällt mir noch etwas ein:

als mir der Gedanke zu diesem Bericht kam habe ich meine Freundin gefragt, ob ich ihren Vornamen hier erwähnen darf.
Sie hat zugestimmt und gesagt, dass sie sich freut und auch stolz darauf ist, dass wir beide schon lebenslang Freundinnen sind - das sei ja schließlich nicht unbedingt "üblich".

Es ist wirklich so, dass uns diese Freunschaft praktisch in die Wiege gelegt wurde - unsere Mütter waren Freundinnen.
Je älter ich werde, desto wichtiger, kostbarer und vertrauter ist mir diese Freundschaft
Und ich frage mich - wenn Ihr mögt auch Euch - ob solche lebenslangen Freundschaften die Ausnahme sind oder ob es sie doch häufig gibt?

So, jetzt ist aus dem "kurzen" ein langer Bericht geworden - aber immerhin aufgelockert durch 2 Fotos
Alle genannten Personen in diesem Bericht (außer meine Freundin Angelika) findet Ihr unter:

                                                                  C´est la Vie



Nickname 24.09.2010, 22.53 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

was lange währt - Teil 2

Alles begann damit, dass ich 2009 von ihr zu einem Workshop eingeladen wurde. Mit von der Partie waren sie und sie. Ziel dieses Workshops sollte das Vertiefen unserer Kenntnisse in der Bildbearbeitung sein.
Nun ja, meine Kenntnisse tendierten zwar nicht gänzlich gegen ‚Null‘ –
aber sehr viel höher lagen sie damals auch nicht gerade.

Wir waren also 4 Frauen und der gästefreundliche Hausherr :-)
Zeitweise kam sie mit Mann und Kindern zu Besuch, d. h. sie musste nicht workshop-pen, sondern durfte nur plaudern, essen und trinken – was wir übrigens alle sehr gerne taten!
Ich war in dieser Runde übrigens die einzige nicht-bloggende Teilnehmerin.

Im Verlaufe dieses Workshop-Wochenendes hatte irgendeine der
„ich-bin-Bloggerin“–Damen die wahnwitzige Idee, mich ebenfalls ans Bloggen zu bringen.

I-c-h ? Ich und bloggen?! Niemals!!!
Ich bin doch nicht verrückt! Dazu habe ich überhaupt keine Zeit, das ist doch alles nur Stress! Wenn ich sehe, was ihr da immer alles reinsetzt … und diese ganzen Projekte *stöhn*
Niemals - nicht mit mir! Ich gucke und kommentiere bei euch und:
Punkt, basta, aus!

Nach dieser konsequenten Absage meinerseits wurde im Laufe der Tage auf eine ganz ‚hinterhältige‘ Art versucht, mich zu überzeugen - nämlich mit Schmeicheleien, kurz: man schmierte mir Honig um den Bart ;-)

Das hörte sich in etwa so an:

Du machst doch auch gute Bilder (und die Bildbearbeitung lernst du schon noch – dachten sie wohl *g*)
Und deine schönen Gedichte und Gedanken … Mensch, das wäre doch super!
So kannst du allen zeigen, was jetzt nur im Verborgenen schlummert.

Mit Händen und Füßen habe ich mich gewehrt, s-i-e  jedoch waren sich einig: wir kriegen dich schon noch rum!
Und i-c-h dachte: von wegen! An mir werdet ihr euch die Zähne ausbeißen!

Nach diesem Workshop hatte ich tatsächlich Ruhe und wähnte mich schon in Sicherheit vor meinen Verfolgerinnen …

Zur Nacharbeitung des Workshops kam Zitante Christa zu mir, um noch einmal Schritt für Schritt die Bildbearbeitung mit mir durchzugehen, schön langsam - zum Ausprobieren, Üben und Mitschreiben.


Es geschah dann im Folgejahr, nämlich anno 2010: wieder am selben Ort, wieder ein Workshop (Thema: Fotografie, Blendeneinstellung usw) und wieder mit denselben Teilnehmerinnen, aufgestockt durch sie

… da schlugen meine Blog-Verfolgerinnen wieder zu! Es half keine Betteln und kein Flehen, sie waren wild entschlossen, mich in Kürze doch noch umzustimmen, zu überreden, zu überzeugen!

Ich stellte sie ruhig indem ich sagte: vielleicht - irgendwann vielleicht …!

Das Workshop-Wochenende war vorüber und im Laufe der Wochen wurde hin und wieder ein wenig nachgebohrt, kurz: sie ließen mir dann doch keine Ruhe.

Irgendwann spürte ich dann, dass mein Interesse tatsächlich geweckt war.
Ich wurde neugierig - und meine Verfolgerinnen registrierten mit sicherem Instinkt, dass sie sich ihrem Ziel näherten.

Danach ging alles ziemlich schnell. Ich bekam von Kerki-Pat ein Angebot, das ich einfach nicht ausschlagen konnte ;-)

Sie erklärte sich bereit, zu mir zu kommen und mit mir gemeinsam einen Blog einzurichten.
Und unsere Workshop-Leiterin Anette bot mir an, (fast) jederzeit für telefonische Nachhilfe zur Verfügung zu stehen.

Da konnte ich doch einfach nicht mehr 'nein' sagen – oder? ;-)

Und so geschah es, dass am 21. August 2010 mein Blog das Licht der internetten Welt erblickte! 


So, und jetzt hoffe ich inständig, dass ich gut aufgepasst habe, wie das Verlinken geht und dass alle Links im Text funktionieren!




Anhang

Heißt es nun „der“ oder „das“ Blog?
Möglich ist sowohl die englische als auch die deutsche Version.
Ich habe mich für „der Blog“ entschieden.

Nickname 28.08.2010, 16.45 | (9/9) Kommentare (RSS) | TB | PL