GedankenBilder Edith Tries

Gerti Kurth:
Du hast einfach den Blick dafür, liebe Edith,
...mehr

Gerti Kurth:
Ja, liebe Edith, da hast du wirklich Glück ge
...mehr

elfi s.:
Wieder so ein schöner Sonnenuntergang. Auch d
...mehr

elfi s.:
Ein gelungenes Foto, welches den Frühling ank
...mehr

Anette:
Ein Zeichen, dass der Frühling kommt.Tolles B
...mehr

Zitante Christa:
So ein Zufall !!Da öffne ich Deinen Beitrag,
...mehr

Gudrun:
Schön! Nun kann der Frühling kommen! Danke fü
...mehr

elfi s.:
Obwohl Hochwasser ja auch zu den Dingen zählt
...mehr

elfi s.:
Oh, das sieht wirklich schlimm aus. Zum Glück
...mehr

elfi s.:
Aber hallo, das sind phantastische Sonnenunte
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 323
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1644
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2803

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Berichte

eingetaucht

sind wir in einen Abend wie aus "1001 Nacht"
und daran möchte ich Euch gerne teilhaben lassen.

Wie in jedem Jahr, so fand in Duisburg auch jetzt wieder das
"Ruhrorter Hafenfest" statt.
Dieses Fest geht immer über 4 ganze Tage -
von Freitag Vormittag bis Montag Abend.

Viele Jahre waren wir leider nicht dabei, weil bei uns der Samstag
immer ein ganz normaler Arbeitstag war.

Da in diesem Jahr das Wetter sehr gut und das Ausschlafen am Samstag
 garantiert waren, haben wir uns Freitag Abend aufgerappelt und
sind um 21 Uhr losgezogen.

So spät noch? Na klar ...

denn in Duisburg gibt es das Feuerwerk schon zu Beginn des
Festes und nicht als Abschluss!

Wir blieben auf unserer (linken) Rheinseite und haben uns im
Stadtteil Homberg in Position gebracht.

In den Rheinwiesen sowie im darüber liegenden Biergarten des Restaurants war
 die  Stimmung bestens. Alles war schön beleuchtet,
 es gab in den Wiesen Trink-, Würstchen- und Süßigkeiten-Buden,
 dazu eine Show-Bühne mit Live-Musik.



 

Bei diesem Foto war es ca 22 Uhr,
 noch waren die Wiesen teilweise menschenfrei.


Von unserem Standort aus hatten wir einen prima Blick auf die
Friedrich-Ebert-Rheinbrücke, über den Rhein und auf die
Mühlenweide, den Festplatz im Stadtteil Ruhrort.







Von dieser Brücke aus findet immer das Feuerwerk statt.

Pünktlich nach den 23 Uhr-Nachrichten unseres Heimatsenders Radio DU
setzte die Musik ein, die das Feuerwerk untermalen würde ...
und los ging es.


"Rot-Licht"






Es folgten viele wunderschöne Licht- und Farbkombinationen,
die leider schwer zu fotografieren waren.
Formen und Farben wechselten meistens so schnell, dass weder
ich noch meine Kamera reagieren konnten.


Hier wird die Brücke zu einem gold-schimmernden Wasserfall:







Auf der anderen Seite der Brücke sieht der "Wasserfall" übrigens noch
schöner aus. Dort rinnt er schon vom oberen Rand der Brüstung hinunter,
 ist also noch einige Meter höher.
Die bunt beleuchteten Schiffe, die extra für das Feuerwerk angereist waren,
 lagen natürlich alle auf der entsprechenden Brückenseite.


silber-goldenes Sternengefunkel:



 









Weil wir sehr nah an der Brücke standen hatten wir manchmal ein
Gefühl, als würden Sterne oder Sternenstaub auf uns nieder regnen:







Das Feuerwerk dauerte 30 Minuten und malte viele
 traumhafte Bilder an den Himmel.

Und was ich mir vorgenommen hatte, habe ich auch geschafft:

ich wollte dies alles nicht nur durch mein Objektiv sehen,
sondern auch für mich selber wahrnehmen und auf
mich wirken lassen.

Nach Beendigung des Feuerwerks gab es auf beiden Rheinseiten
großen Applaus, den sich die Pyrotechniker redlich verdient hatten!

Danach war es eine kurze Zeit relativ still.
Die Brücke lag wieder ruhig da und ihre Laternen warfen
einen Lichtschimmer auf das Wasser:






Dann fuhren die Schiffe laut hupend den Rhein entlang und die Feiern
nahmen wieder ihren Lauf.


Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass Duisburg in der letzten Zeit
 für viele Negativ-Schlagzeilen gesorgt hat.

Dieses wunderschöne, stimmungsvolle Feuerwerk war da mehr als nur
ein kleines Trostpflaster -
für mich war es ganz eindeutig der
absolute Veranstaltungs-Höhepunkt des ganzen Jahres



Für das nächste Jahr hoffen wir auf ebenso gutes Wetter
und darauf, dass uns unsere Kinder und einige Freunde mit Decken,
 Klappstühlen und Picknick-Körben Gesellschaft leisten -
so machen das nämlich die Profis, die wir wegen dieser guten Ideen
ein bisschen beneidet haben 

Hach, war das schön!

Einen guten Wochenbeginn wünsche ich Euch allen!


Nickname 18.08.2013, 20.24 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

rote Früchte, blondes Pils


Das schöne Sommerwetter hält mich davon ab, viel am PC zu sitzen.
Soweit es nicht zu heiß ist, sind wir draußen.

Im Garten arbeiten und entspannen wir,
beides ungefähr zu gleichen Teilen.
Seit 1 Woche können wir Tomaten ernten und ich möchte
Euch unsere derzeit dicksten Exemplare vorstellen.

Es sind die Tomaten der Sorte "Fleurette F1".
Sie gehören zur Art der Ochsenherz-Tomaten.
Jedes dieser Pracht-Exemplare bringt ein Gewicht
 von 180-200 g auf die Waage:









Wir sind aber nicht nur zuhause, das wäre ja unerträglich.
So hin und wieder muss man ja auch mal unters Volk,
braucht Bewegung zwecks Muskelerhalt oder -aufbau

Also beschlossen wir am Sonntag, eine Radtour zu machen.
So ganz genau ausgerechnet hatten wir die Kilometer vorher nicht.
Wir wussten nur, wohin wir wollten, dass es eine große Tour werden
würde und dass wir viel Wasser mitnehmen müssten.

Dann sind wir losgefahren und haben anhand der Ausschilderung
von Station zu Station die einzelnen Etappen-Kilometer zusammengezählt.

Hinzu kamen nicht eingeplante Zusatzkilometer durch einen Umweg,
 so dass die Gesamtstrecke ca 55 km ausmachte.

Auf der Rückfahrt gönnten wir uns ungefähr 5 km vor zuhause noch eine
 ausgedehnte Pause, bevor wir die Rheinbrücke erklommen
 und uns auf den letzten Kilometern abstrampelten.

Erkenntnis:
die letzten Kilometer sind die schwersten, besonders dann,
wenn man vorher noch eine Pause eingelegt hat und danach
 wieder aufs Rad muss!

Immerhin war der Durst gelöscht -
kalt, frisch und lecker mit einem großen Radler -
natürlich hergestellt aus unserer "Hausmarke" KöPi





 


Auf dem Rand des Glases tanzt die Sonne und im
Hintergrund sieht man die noch zu überquerende Rheinbrücke.



Ach ja: die zurückgelegte Strecke entspricht der Luftlinie von
 Duisburg nach Köln.
Wenn mir mal jemand gesagt hätte, ich solle von Duisburg bis Köln mit
dem Rad fahren, hätte ich ihn für verrückt erklärt ...


Das Fahrrad wird übrigens in den nächsten Tagen ganz
sicher nicht mehr benutzt




Nickname 05.08.2013, 21.39 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Badetag

"Dat Glück is mit die Doofen"

Das behauptet jedenfalls eine Redewendung,
 die, soweit ich weiß, aus unserer Gegend stammt.

Ich würde allerdings behaupten:

"Das Glück ist mit dem Fotografen, der geduldig warten kann!"

So geschehen in unserem Urlaub in MV bei einem Ausflug
nach Schloss Basedow - wovon ich später noch berichten werde.

Die nun gezeigten Fotos sind am Schlossteich entstanden.


Die Geschichte:

Es geschah zu jener Zeit, als nach einem langen und trüben Winter
 die Sonne mit aller Kraft Erde und Wasser erwärmte.
Voll erwachender Lebensfreude dachte sich der Schwan: 


"Es ist Zeit, das Gefieder sommerfrisch zu machen!"

Und so legte er einen Badetag ein.


Zunächst brachte er sich mit wilden Drehungen in Schwung ...









um sich danach mit den Flügeln das Wasser über den
Körper zu schöpfen ...









Leider hatter er seine Bade-Ente aus den Augen verloren.
Diese trieb am Rande des Badewassers, so dass sich der Schwan
alleine vergnügen musste - was er auch tat.
Er tauchte und spritze mit Wasser nur so um sich, dass es
eine reine Freude war und er sich in einem Whirlpool wähnte ... 

Er wusch sein Gefieder und zupfte mit seinem Schnabel Ordnung hinein -
um dann wiederum zu planschen, was das Zeug hielt.




  



Als alle Waschdurchgänge beendet waren, erhob er sich mit
kräftigen Flügelschlägen ein wenig aus dem Wasser,
machte einige Lockerungs-Übungen,
schüttelte die letzten Tropfen von sich ab:






 



um sich dann in voller Schönheit der Fotografin zu präsentieren:










Nickname 09.07.2013, 22.31 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

des Einen Freud ...

ist des Anderen Leid - oder umgekehrt -
 und genau so fing unser Urlaub an.

Schon lange hatten wir eine FeWo gebucht, und zwar direkt an der Elbe
in Pirna, das zwischen Dresden und dem Elbsandsteingebirge liegt.

Die Anzahlung war getätigt und 2 Wochen vor Urlaubsbeginn wurde
vertragsgemäß auch der Restbetrag überwiesen, d. h. die Wohnung
war voll bezahlt ... und wir freuten uns auf diese schöne Gegend.

Doch dann kam das verheerende Elbehochwasser, in der so Vieles versank -
und wir bekamen die Nachricht, dass die FeWo ganz sicher nicht
 zur Verfügung stehen werde.

Alle Urlaubspläne und -vorfreuden waren wir weggeblasen.
Aber was war der sprichwörtliche Strich durch die Rechnung schon im
Vergleich zu dem, was die betroffenen Menschen dort zu ertragen hatten?!

Während sehr viele Menschen dort und in anderen Teilen Deutschlands (Europas)
ihr gesamtes Hab und Gut und somit ihre Lebensgrundlage verloren hatten,
 mussten wir nur auf unsere Ferienwohnung verzichten.

Für uns hieß es nun, möglichst schnell etwas anderes zu finden, aber wo?

Und dann kam mir eine Idee ok.gif

Vor einigen Wochen hatte ich noch gemailt:
"Ich hoffe, dass wir wirklich bald mal zu Euch kommen.
 Ich würde so gerne bei Euch Urlaub machen ...!"

Gedacht hatte ich dabei an einen Urlaub im September oder im nächsten Jahr,
 denn für "mal eben ein paar Tage" wäre dieses Ziel zu weit weg gewesen.

Ach ja, meine Idee: gedacht, geguckt, hin- und her gemailt und gebucht!

Und so haben wir hier







in der Wassermühle Schloen (klick hier) bei Familie Fuchs
unseren diesjährigen Sommerurlaub verbracht ...
und es war wirklich ein Sommerurlaub!

Strahlend blauer Himmel bei sommerlichen bis hochsommerlichen
Temperaturen, 2 x nachts ein Gewitter, 1 x nachts Regen und an einem Tag
ein kurzer Schauer als wir im Auto saßen -
so lasse ich mir das Blumengießen gefallen 

Unsere FeWo war prima, das I-Tüpfelchen dort ist die Terrasse, die direkt
an den Garten angrenzt bzw. eigentlich schon im Garten liegt.
Wir haben sie oft morgens schon fürs Frühstück genutzt!


Geprägt ist diese Gegend in Mecklenburg-Vorpommern (MV) natürlich
 von der Mecklenburgischen Seenplatte.
Der kleine Ort Schloen liegt nahe bei Waren, das ist der Hauptort an
 der Müritz, dem größten deutschen Binnensee.

Das Landschaftsbild zeichnet sich folglich aus durch Wasser und Himmel:






(so oder ganz ohne Wolken war der Himmel an 10 von 12 Tagen!)


viel, sehr viel Gegend:






(hier unser vorletzter Tag mit bedecktem Himmel - eine Ausnahme)



Störche:






(davon gab es sehr viele und alle mit Jungen im Nest)



und natürlich durch Mohnfelder, die sich auf sanft-welligen Hügeln präsentieren:





- meistens lagen sie ganz versteckt - den Hinweis auf dieses Feld bekam ich von
unserer Vermietern G. Fuchs - danke   -



Auch wer Kultur haben möchte, kommt im ehemaligen Osten Deutschland voll auf seine Kosten.
 Dichter und Denker kommen von hier oder haben viel Zeit hier verbracht.
Es gibt unzählige sehenswerte Schlösser, Burgen und Kirchen.
Und, und, und ...


Es wird also weitere Berichte dieses schönen Urlaubs geben.



PS.:

Den Urlaub in der FeWo an der Elbe haben wir nicht aus den Augen verloren!
Ich weiß nicht, ob der Vermieter der dortigen FeWo hier mitliest -
von meinem Blog müsste er Kenntnis haben.
An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal bei ihm bedanken!
Er hat uns ohne irgendwelche Diskussionen den kompletten Mietpreis zurück überwiesen.
Herzlichen Dank dafür!!! 



Nickname 03.07.2013, 21.36 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Und es gibt sie doch ...


die eierlegende Wollmilchsau 

Ich kann das bezeugen, denn ich habe sie gesehen, und zwar im

Kaisergarten Oberhausen


Aber überzeugt Euch selbst:







Was so aussieht wie ein Schaf mit dichtem, dicken Fell ist in
Wirklichkeit eine Schweinerasse, und zwar ein Mangalica- oder
Mangalitza-Schwein - Infos hier.

Beim Anblick dieser Schweinerasse fiel mir sofort die Redewendung von
der eierlegenden Wollmilchsau ein. Ich denke, diesen Begriff kennt fast jeder.
Ich war erstaunt, dazu sogar Informationen im Internet zu finden.
Nachlesen kann das, wer möchte,
hier.

Diese Wollschweine haben nicht nur ein "dickes Fell",
sondern auch besonders lustige Ohren:




 


Neben diesen eher unbekannten Schweinen gab und gibt es in dem
sehr großen Tiergehege noch unzählige andere ausgefallene Tierarten -
und besonders hübsche dazu.

Er schillert in der Sonne - was man hier leider nicht so gut sieht -
seine Schwanzfedern sind besonders prächtig:







Dieses Huhn hat schwarz gesäumte Federn:







und dieses Wesen kommt ganz edel in Weiß daher:







Nicht alle Tiere waren damit beschäftigt zu fressen, zu scharren
oder einfach nur in der Sonne zu liegen ...
es war auch Waschtag:







Stark beschäftigt ist der süße Kerl mit Schrubben und Waschen
und ganz in seine Arbeit versunken.
Ob es sich um einen Hausmann oder um eine Waschfrau handelt,
weiß ich leider nicht


Der Kaisergarten in Oberhausen ist für Erwachsene schon eine prima Anlage:
sehr groß, schön angelegt, mit großen Liegewiesen, sehr vielen Bänken, Stühlen und
 Relax-Liegen, mit Teichen und Gastronomie.
Direkt nebenan liegt der Rhein-Herne-Kanal, den man vom Park aus
auf einer interessanten Brücke überqueren kann.

Für Kinder ist der Kaisergarten ein kleines Paradies.

Für die Jüngeren gibt es etliche
Spielplätze mit unterschiedlichen Geräten, Wasser zum Matschen,
ein (gebührenpflichtiges) Karussell, Pommes- und Eisbude.

Ältere Kinder und Jugendliche können (gegen Entgelt) die Skaterbahn und
 das Hockey-Feld nutzen. Eine Minigolf-Anlage (Eintritt) gibt es auch.

Da ist noch etwas, das sich ganz besonders zu erwähnen lohnt:
bis auf die o. g. Ausnahmen ist der Zugang zum Park sowie dessen Nutzung

unentgeltlich!!!

Wir kommen ganz bestimmt wieder und bringen dann auch
unsere Enkelkinder mit


Die beeindruckende Brücke zeige ich demnächst,
 die Fotos bekommen eine eigenes Posting.



Nickname 08.06.2013, 14.51 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

in eigener Sache

melde ich mich heute mal zu Wort.

Viele, wenn nicht sogar die meisten der hier Lesenden wissen,
dass ich nach meiner Krebsdiagnose begonnen habe zu schreiben.
Im Laufe der Zeit sind 4 Büchlein entstanden - mehr Infos dazu
gibt es auf meiner Homepage (klick hier)

Vor einigen Wochen erhielt ich eine Anfrage des online-Gesundheitsportals
curado.de

Die leitende Redakteurin war auf mein 1. Büchlein aufmerksam
geworden und fragte an, ob sie es in ihre Ratgeber-Liste
aufnehmen dürften.

Die Bedingung ihrerseits war, dass ich von meiner Seite aus
 zu ihnen verlinke.

Bisher waren sowohl meine HP als auch mein Blog werbefrei.
Da es aber selten im Leben etwas umsonst gibt
habe ich zugestimmt.

Ab sofort findet sich also das hier:







im Gesundheitsportal, Bereich "Krebs".


Wer will kann unter dem Link: curado.de nachgucken.

Auf der Startseite oben rechts in das Suchfeld "Edith Tries" eingeben,
 auf den Pfeil klicken - und schon ist es zu sehen.

Diesen Titel von mir gibt es seit einiger Zeit übrigens auch als e-Book.


Und noch ein Hinweis in eigener Sache:

meine Bücher gibt es nicht nur im Buchhandel in D, CH und A,
 sondern selbstverständlich auch bei mir direkt,
signiert und auf Wunsch mit Widmung.

 Buch-Bestellungen und Anfragen zu Lesungen über
 meine Homepage / Kontakte.


Anmerkung zum curado-Portal:

Ich kannte dieses Gesundheitsportal bisher nicht.
Jetzt habe ich mich dort ausgiebig umgesehen.

Auszug der curado - Startseite:

"Auf dem Gesundheitsportal Curado finden Sie patientengerechte
 Informationen zu Krankheiten wie Krebs, Diabetes, neurologischen
 Erkrankungen oder Atemwegserkrankungen sowie
 wertvolle Tipps für eine gesunde Lebensführung und Krankheitsprophylaxe."


Sich die Tipps zur gesunden Lebensführung und zur Krankheitsprophylaxe
 anzusehen ist bestimmt erfreulicher, als sich über eine Krankheit
 informieren zu wollen oder zu müssen.

Wie man gesund lebt, sich vernünftig ernährt - das wissen wir wohl alle.
Die Umsetzung dieses Wissens in die Tat fällt allerdings oftmals schwer -
 das weiß ich aus eigener Erfahrung!


 

Nickname 03.06.2013, 11.08 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Müllverwertung




Auf einem Frühlingsmarkt am Niederrhein entdeckte ich eine
 ganz besonders schöne Art der Abfall-Entsorgung
 bzw. der Wiederverwendung von Müll.
Sofort kam mir natürlich der Gedanke: das muss ich fotografieren.

Naja, das ist immer so eine Sache, wenn man die Produkte
kreativer Menschen fotografieren möchte.
Etliche Schöpfer ausgefallener Dinge haben es
überhaupt nicht gerne, wenn man zur Kamera greift.
Sie befürchten "Ideen-Klau", manche werden sogar sehr böse -
wenn man nicht fragt.
Öfters schon habe ich eine ablehnende Antwort bekommen und mich
dann selbstverständlich auch daran gehalten.

Ich schlich also um diesen Stand herum und traute mich zunächst
gar nicht zu fragen. Auf dem Rückweg sind wir dann noch einmal
dort stehen geblieben und ich fasste mir ein Herz.

"Aber klar dürfen Sie Fotos machen", sagte mir die nette Frau
 und Schöpferin dieser tollen Teile.
Und so legte ich los!

Die Objekte meiner Begierde waren Taschen und Körbe,
geflochten aus TetraPak-Tüten.


sommerfrische Früchtchen








Milch macht müde Menschen munter







Ich sagte der Schöpferin dieser Kunstwerke, dass ich diese Idee klasse finde.
Sie erklärte mir, dass es Anleitungen zum Basteln mit TetraPak
massenweise im Internet gibt.

Hier ein Link zur original-TetraPak-Bastelseite klick hier 

Anfangs benötigten die junge Frau und ihre Freundin bis zu 8 Stunden
(je nach Größe) für die Behältnisse.
Mittlerweile haben sie aber Übung und es geht etwas schneller.

Die leeren Packungen werden gesammelt, natürlich gesäubert,
in Streifen geschnitten und dann verflochten.
Mir gefielen die Verzierungen mit farblich passendem Band,
 Knopf und teilweise Henkel sehr gut.

Meine Überlegung, selber ein Körbchen zu basteln, habe ich erstmal verworfen.
 Ich hätte vermutlich tagelang daran gesessen. Und wer weiß,
wie das Ergebnis ausgefallen wäre

Also entschloss ich mich, ein Körbchen zu kaufen.

Und so sieht es aus, bestückt mit Usambara-Veilchen:







Natürlich sind die Veilchen farblich passend!


Und hier nochmal näher dran - zum Abgucken







Das Körbchen steht normalerweise in der Wohnung,
zum Fotografieren musste es mal kurz an die kalte Luft!


Ich hatte mir eine Visitenkarte der kreativen Dame mitgenommen,
habe sie aber leider verloren oder verlegt.
Gerne hätte ich zu ihr verlinkt!
Ich erinnere mich aber noch, dass auf der Karte keine HP bzw. kein Blog vermerkt war.
Eine Verlinkung wäre also ohnehin nicht möglich gewesen - leider.



Mit diesen farbenfrohen Bildern verabschiede ich mich in ein wohl
eher trübes und kaltes Pfingst-Wochenende.


Schöne Feiertage wünsche ich



Nachtrag:

Man muss nur mal richtig gucken bzw. zwischen den Blättern
 auf dem Schreibtisch suchen!

Angefertigt wurden oben gezeigte Taschen und Körbe
 von Monika Averdunk aus Alpen / Niederrhein.

 




Nickname 17.05.2013, 20.12 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ruhetag

 
 
 
 
 









Allen Müttern, die den Muttertag feiern, wünsche ich einen Tag, an dem
 sie verwöhnt werden
und selber einmal gar nichts tun müssen lachen.gif



Obwohl ich unseren Töchtern schon seit vielen Jahren sage, dass ich
 keinen Muttertag begehen möchte, bekomme ich jedes Jahr eine Kleinigkeit geschenkt. 
Bisher war es immer so, dass trotz des "Ich will keinen Muttertag" bei uns zuhause
 ein Kaffeetrinken veranstaltet wurde
Und das war auch immer schön und harmonisch!



In diesem Jahr ist es das 1. Mal, dass wirklich gar nichts stattfindet.
Unsere Töchter sind mittlerweile selber Mütter und ich wünsche ihnen,
 dass sie diesen Tag nach ihren Vorstellungen verbringen können.

Mein diesjähriges Muttertags-Geschenk habe ich schon am Donnerstag bekommen.
 Es ist mehr als eine Kleinigkeit - und obwohl ich ehrlich (!) kein Geschenk
 erwarte, habe ich mich sehr darüber gefreut.
Der Töchter-Vater übrigens auch, denn es ist ein Gemeinschaftsgeschenk
 zum Vater- und Muttertag.

Wenn ich es so fotografieren kann, dass es vorzeigbar ist (dafür muss die Sonne scheinen),
 dann werde ich es hier noch unten drunter setzen.



Einen schönen und erholsamen Sonntag wünsche ich nicht nur den Müttern,
 sonden allen, die heute hier lesen



**********



Zwar ohne Sonne, aber trotzdem ganz gut zu erkennen -
hier ist es:










In dieses Deko-Fahrrad hatte ich mich verguckt, es aber nicht gekauft.
Meine Töchter waren dabei ... und jetzt steht es hier bei uns



Nickname 12.05.2013, 10.06 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schloß Nordkirchen / Westfalentreffen

 


"Dem Glücklichen schlägt keine Stunde"





 

(Glockenturm und Uhr der Schloß-Kapelle Mariä Himmelfahrt)


Dieses Zitat aus Friedrich (von) Schillers "Wallenstein" passt sehr gut zum
diesjährigen Treffen etlicher Foto-Freunde.
Besser bekannt ist dieses Treffen unter der Bezeichnung
 "Westfalen-Treffen".

Natürlich schlug uns allen irgendwann das Stündlein der Heimfahrt,
 aber bis es soweit war, verbrachten wir eine schöne Zeit miteinander.


Es war ein ganz besonderes Treffen, denn es war das 10. seiner Art.
Ich war zum vierten Mal dabei, der mir Angetraute das dritte Mal.

Es geht die Erzählung, dass zu Anfang nur waschechte Westfalen dabei gewesen seien.
Später wurden dann auch Auswärtige in den erlauchten Kreis aufgenommen -
und so kamen wir zu der Ehre, ebenfalls teilhaben zu dürfen


In diesem Jahr besuchten wir Schloß Nordkirchen,
 auch bekannt als Westfälisches Versailles.

An diesem Ort begannen damals die Westfalen-Treffen.

Ins Grübeln brachte mich diese Laterne:








Obwohl die Häuserwand gerade ist, scheint mir die Laterne
schief zu hängen.
 Ob das eine optische Täuschung ist?


Nachdem wir zunächst ausgiebig gegessen und Neuigkeiten ausgetauscht
hatten, ging es zum Treffpunkt für eine geführte Schloßbesichtigung.



Vor diesem Ort an der Kapelle befand sich ein Blumenrondell,
welches in den knalligsten Farben leuchtete und einen betörenden Stiefmütterchen-Duft verstömte:








In der oben schon erwähnten Kapelle darf natürlich auch geheiratet werden -
und von diesem Angebot wird reger Gebrauch gemacht.

Wie wir alle miterleben konnten, gab es Hochzeiten wie am Fließband!
Da wir uns nach der Schloss-Besichtigung natürlich nochmal stärken mussten,
taten wir dies in der Außengastronomie des Schloß-Restaurants -
mit direktem Blick auf die Kapelle und alles, was sich davor bewegte.
Wir waren sozusagen voyeuristisch tätig

Allerdings hatten wir ein besseres Benehmen als ein Gast,
der einige Tische von uns entfernt saß.
Der Besagte hatte ein riesengroßes Fernglas dabei und beobachtete
ungeniert sämtliche Bräute, Bräutigame/Bräutigams und Gäste!

Ein schöner Farbtupfer waren diese Ballons einer Hochzeitsgesellschaft:









Nach einer ausgiebigen Kaffeepause und dem Genuss von
blauem Himmel und Sonnenschein rafften wir uns auf, um dieses
große Wasserschloss mit seinen wunderschönen Anlagen zu erkunden.
Abgesehen von den prächtigen Schlossgebäuden hat mir das
 "Drumherum" sehr gut gefallen!








Auf unserem Spazierweg blickte jemand nach oben und sah
einen Vogel hoch oben im Geäst eines Baumes sitzen.
Es wurde gerätselt, welcher Vogel das wohl sein könnte?
"Fischreiher" kam ins Spiel - aber das konnte nicht sein.
Ich war der Meinung, es sei ein Kormoran, jemand von
 den Anderen meinte das auch.
Das Fotografieren schien irgendwie schlecht möglich.
Ich habe es trotzdem versucht, das Foto später dann noch am PC etwas in
der Belichtung korrigiert und den Vogel näher heran geholt.
Und siehe da ... es ist ein Kormoran:








Auf dem Schlossgelände stehen sehr viele Bäume.
Der Blick in diese Allee gefiel mir besonders gut:









Und dann offenbarte sich uns allen noch ein ganz besonderer Anblick,
nämlich eine Blutbuche, deren Blätterwerk sich im Wasser spiegelte:









Fotos dieser roten Blätter, leuchtend im Gegenlicht, gibt es bei einigen
der unten aufgeführten Links!


Ich hatte Glück und habe die von der Hochzeitsgesellschaft
 in den Himmel entlassenen Ballons einfangen können.

Mit diesen herzigen Ballons









geht ein herzliches Dankeschön an

Agnes

und ihren Mann für die vielen Vorarbeiten und die Organisation dieses Treffens.

Es war ein herzerwärmender Tag, und das nicht allein wegen der Sonne

 Wir hatten jede Menge Spaß, haben uns gut unterhalten
 und darüber gefreut, all die vertrauten Gesichter wiederzusehen.

Wir fühlen uns in dieser Runde sehr wohl und sind immer wieder gerne dabei!


Und hier noch einige Links zu anderen Teilnehmern und ihren Berichten.
Wen das Schloß interessiert, sollte mal anklicken -
es gibt viele unterschiedliche Motive, interessante Blickwinkel
 und sehr schöne Beschreibungen dieses Tages
bei:


Agnes natürlich
aNette
Dagmar
Gabi
Sylvia
Zitante Christa


Nachtrag:

auch wenn es hier so aussieht, als ob nur Frauen beteiligt waren ... weit gefehlt!
Von den 17 Teilnehmenden waren 7 Männer  

Nickname 07.05.2013, 23.06 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Leipzig und Buchmesse / Teil 2


Wie bei jedem Leipzig-Besuch war ich auch dieses Mal wieder
fasziniert von der Nikolaikirche.

Der helle, lichtdurchflutete Innenraum in den pastelligen
Farben und die Gestaltung der Säulen begeistern mich
immer wieder aufs Neue.

Darum zeige ich heute ausschließlich Bilder dieser Kirche.


Die Sonneneinstrahlung taucht Säulen und Innenraum
in ein weiches Licht:







Blick durch das Säulenkapitell in Richtung Altarraum:







Die Orgel wurde in den Jahren 2003 / 2004 neu gebaut.
Der Spieltisch dieser Orgel wurde von Designern der Fa. Porsche gestaltet.




 


Jede Säule symbolisiert einen Palmenbaum.
Palmblätter stehen symbolisch für Frieden.

Hier kann man die Höhe der Säulen erahnen:







Den Eingangsbereich der Kirche sollte man nicht schnurstracks
durchlaufen, sondern einmal zur Seite und dann nach oben schauen.

Dann sieht man dieses Deckengemälde von Adam Friedrich Oeser:







Das Foto zeigt nicht annähernd die tatsächliche Größe und Tiefe
dieses in einer Kuppel befindlichen Gemäldes.
Man sollte es selber sehen und auf sich wirken lassen.


Wer dem Link ganz oben gefolgt ist und sich dort weitergeklickt hat,
der hat auch noch einmal nachlesen können, welchen Beitrag die
Friedensgebete in der Kirche zur Deutschen Einheit geleistet haben.

Ich denke, dass jeder von uns sich an die Demonstrationen und die
Gebete erinnern kann.
Friedensgebete gibt es dort schon seit 1981.

Im Jahre 1989 bekamen diese Treffen und Gebete immer mehr Zulauf.
Friedliche Proteste gingen auf die ganze DDR über und in der Folge
dieser friedlichen Demonstrationen und unter dem Druck der Menschen
brach das Regime zusammen.

Das Ergebnis war die Wiedervereinigung Deutschlands.

Die Freude und das Glücksgefühl von damals werden heute leider oft vergessen.

So mancher "Ossi" wünscht sich angeblich die DDR zurück
und etliche "Wessis" sind erzürnt über den Solidaritätsbeitrag (Soli),
der immernoch gezahlt werden muss - übrigens auch von den "Ossis",
und der dem Aufbau Ost zugute kommt.

Ein friedliches Miteinander in demokratischer Freiheit wünsche ich uns allen -
wie könnte ich das besser unterstreichen als mit den Fotos
aus der Nikolaikirche?!


 

Nickname 24.04.2013, 18.59 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL