GedankenBilder Edith Tries

Gerti Kurth:
Du hast einfach den Blick dafür, liebe Edith,
...mehr

Gerti Kurth:
Ja, liebe Edith, da hast du wirklich Glück ge
...mehr

elfi s.:
Wieder so ein schöner Sonnenuntergang. Auch d
...mehr

elfi s.:
Ein gelungenes Foto, welches den Frühling ank
...mehr

Anette:
Ein Zeichen, dass der Frühling kommt.Tolles B
...mehr

Zitante Christa:
So ein Zufall !!Da öffne ich Deinen Beitrag,
...mehr

Gudrun:
Schön! Nun kann der Frühling kommen! Danke fü
...mehr

elfi s.:
Obwohl Hochwasser ja auch zu den Dingen zählt
...mehr

elfi s.:
Oh, das sieht wirklich schlimm aus. Zum Glück
...mehr

elfi s.:
Aber hallo, das sind phantastische Sonnenunte
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 323
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1644
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2803

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wetter

rote Früchte, blondes Pils


Das schöne Sommerwetter hält mich davon ab, viel am PC zu sitzen.
Soweit es nicht zu heiß ist, sind wir draußen.

Im Garten arbeiten und entspannen wir,
beides ungefähr zu gleichen Teilen.
Seit 1 Woche können wir Tomaten ernten und ich möchte
Euch unsere derzeit dicksten Exemplare vorstellen.

Es sind die Tomaten der Sorte "Fleurette F1".
Sie gehören zur Art der Ochsenherz-Tomaten.
Jedes dieser Pracht-Exemplare bringt ein Gewicht
 von 180-200 g auf die Waage:









Wir sind aber nicht nur zuhause, das wäre ja unerträglich.
So hin und wieder muss man ja auch mal unters Volk,
braucht Bewegung zwecks Muskelerhalt oder -aufbau

Also beschlossen wir am Sonntag, eine Radtour zu machen.
So ganz genau ausgerechnet hatten wir die Kilometer vorher nicht.
Wir wussten nur, wohin wir wollten, dass es eine große Tour werden
würde und dass wir viel Wasser mitnehmen müssten.

Dann sind wir losgefahren und haben anhand der Ausschilderung
von Station zu Station die einzelnen Etappen-Kilometer zusammengezählt.

Hinzu kamen nicht eingeplante Zusatzkilometer durch einen Umweg,
 so dass die Gesamtstrecke ca 55 km ausmachte.

Auf der Rückfahrt gönnten wir uns ungefähr 5 km vor zuhause noch eine
 ausgedehnte Pause, bevor wir die Rheinbrücke erklommen
 und uns auf den letzten Kilometern abstrampelten.

Erkenntnis:
die letzten Kilometer sind die schwersten, besonders dann,
wenn man vorher noch eine Pause eingelegt hat und danach
 wieder aufs Rad muss!

Immerhin war der Durst gelöscht -
kalt, frisch und lecker mit einem großen Radler -
natürlich hergestellt aus unserer "Hausmarke" KöPi





 


Auf dem Rand des Glases tanzt die Sonne und im
Hintergrund sieht man die noch zu überquerende Rheinbrücke.



Ach ja: die zurückgelegte Strecke entspricht der Luftlinie von
 Duisburg nach Köln.
Wenn mir mal jemand gesagt hätte, ich solle von Duisburg bis Köln mit
dem Rad fahren, hätte ich ihn für verrückt erklärt ...


Das Fahrrad wird übrigens in den nächsten Tagen ganz
sicher nicht mehr benutzt




Nickname 05.08.2013, 21.39 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wetter-Posting


Ja ja, ich weiß es:
nach dem langen Winter und dem nicht stattgefundenen Frühling
soll man nicht über das heiße und schwüle Sommerwetter meckern.
Da aber "alle" übers Wetter reden, darf ich doch auch, oder?


Für dieses Wetter muss man entweder geboren sein -
 
so wie dieser Schmetterling im Tropenhaus:





 



oder man flüchtet sich an, auf oder in das Wasser -
so wie diese gespiegelte Schönheit:











oder wie die beiden "Blauflügeligen Prachtlibellen"
mit denen mir ein echter Schnappschuss gelungen ist:









Man kann diese Affenhitze aber auch so überstehen,
wie manch einer der Namensgeber es macht -
nämlich indem man sich irgenwo niederlässt, gar nichts tut
und wartet, bis es sich wieder abkühlt  ok.gif









Ein erholsames und geruhsames Wochenende wünsche ich allen!



Nickname 26.07.2013, 23.33 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Badetag

"Dat Glück is mit die Doofen"

Das behauptet jedenfalls eine Redewendung,
 die, soweit ich weiß, aus unserer Gegend stammt.

Ich würde allerdings behaupten:

"Das Glück ist mit dem Fotografen, der geduldig warten kann!"

So geschehen in unserem Urlaub in MV bei einem Ausflug
nach Schloss Basedow - wovon ich später noch berichten werde.

Die nun gezeigten Fotos sind am Schlossteich entstanden.


Die Geschichte:

Es geschah zu jener Zeit, als nach einem langen und trüben Winter
 die Sonne mit aller Kraft Erde und Wasser erwärmte.
Voll erwachender Lebensfreude dachte sich der Schwan: 


"Es ist Zeit, das Gefieder sommerfrisch zu machen!"

Und so legte er einen Badetag ein.


Zunächst brachte er sich mit wilden Drehungen in Schwung ...









um sich danach mit den Flügeln das Wasser über den
Körper zu schöpfen ...









Leider hatter er seine Bade-Ente aus den Augen verloren.
Diese trieb am Rande des Badewassers, so dass sich der Schwan
alleine vergnügen musste - was er auch tat.
Er tauchte und spritze mit Wasser nur so um sich, dass es
eine reine Freude war und er sich in einem Whirlpool wähnte ... 

Er wusch sein Gefieder und zupfte mit seinem Schnabel Ordnung hinein -
um dann wiederum zu planschen, was das Zeug hielt.




  



Als alle Waschdurchgänge beendet waren, erhob er sich mit
kräftigen Flügelschlägen ein wenig aus dem Wasser,
machte einige Lockerungs-Übungen,
schüttelte die letzten Tropfen von sich ab:






 



um sich dann in voller Schönheit der Fotografin zu präsentieren:










Nickname 09.07.2013, 22.31 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

des Einen Freud ...

ist des Anderen Leid - oder umgekehrt -
 und genau so fing unser Urlaub an.

Schon lange hatten wir eine FeWo gebucht, und zwar direkt an der Elbe
in Pirna, das zwischen Dresden und dem Elbsandsteingebirge liegt.

Die Anzahlung war getätigt und 2 Wochen vor Urlaubsbeginn wurde
vertragsgemäß auch der Restbetrag überwiesen, d. h. die Wohnung
war voll bezahlt ... und wir freuten uns auf diese schöne Gegend.

Doch dann kam das verheerende Elbehochwasser, in der so Vieles versank -
und wir bekamen die Nachricht, dass die FeWo ganz sicher nicht
 zur Verfügung stehen werde.

Alle Urlaubspläne und -vorfreuden waren wir weggeblasen.
Aber was war der sprichwörtliche Strich durch die Rechnung schon im
Vergleich zu dem, was die betroffenen Menschen dort zu ertragen hatten?!

Während sehr viele Menschen dort und in anderen Teilen Deutschlands (Europas)
ihr gesamtes Hab und Gut und somit ihre Lebensgrundlage verloren hatten,
 mussten wir nur auf unsere Ferienwohnung verzichten.

Für uns hieß es nun, möglichst schnell etwas anderes zu finden, aber wo?

Und dann kam mir eine Idee ok.gif

Vor einigen Wochen hatte ich noch gemailt:
"Ich hoffe, dass wir wirklich bald mal zu Euch kommen.
 Ich würde so gerne bei Euch Urlaub machen ...!"

Gedacht hatte ich dabei an einen Urlaub im September oder im nächsten Jahr,
 denn für "mal eben ein paar Tage" wäre dieses Ziel zu weit weg gewesen.

Ach ja, meine Idee: gedacht, geguckt, hin- und her gemailt und gebucht!

Und so haben wir hier







in der Wassermühle Schloen (klick hier) bei Familie Fuchs
unseren diesjährigen Sommerurlaub verbracht ...
und es war wirklich ein Sommerurlaub!

Strahlend blauer Himmel bei sommerlichen bis hochsommerlichen
Temperaturen, 2 x nachts ein Gewitter, 1 x nachts Regen und an einem Tag
ein kurzer Schauer als wir im Auto saßen -
so lasse ich mir das Blumengießen gefallen 

Unsere FeWo war prima, das I-Tüpfelchen dort ist die Terrasse, die direkt
an den Garten angrenzt bzw. eigentlich schon im Garten liegt.
Wir haben sie oft morgens schon fürs Frühstück genutzt!


Geprägt ist diese Gegend in Mecklenburg-Vorpommern (MV) natürlich
 von der Mecklenburgischen Seenplatte.
Der kleine Ort Schloen liegt nahe bei Waren, das ist der Hauptort an
 der Müritz, dem größten deutschen Binnensee.

Das Landschaftsbild zeichnet sich folglich aus durch Wasser und Himmel:






(so oder ganz ohne Wolken war der Himmel an 10 von 12 Tagen!)


viel, sehr viel Gegend:






(hier unser vorletzter Tag mit bedecktem Himmel - eine Ausnahme)



Störche:






(davon gab es sehr viele und alle mit Jungen im Nest)



und natürlich durch Mohnfelder, die sich auf sanft-welligen Hügeln präsentieren:





- meistens lagen sie ganz versteckt - den Hinweis auf dieses Feld bekam ich von
unserer Vermietern G. Fuchs - danke   -



Auch wer Kultur haben möchte, kommt im ehemaligen Osten Deutschland voll auf seine Kosten.
 Dichter und Denker kommen von hier oder haben viel Zeit hier verbracht.
Es gibt unzählige sehenswerte Schlösser, Burgen und Kirchen.
Und, und, und ...


Es wird also weitere Berichte dieses schönen Urlaubs geben.



PS.:

Den Urlaub in der FeWo an der Elbe haben wir nicht aus den Augen verloren!
Ich weiß nicht, ob der Vermieter der dortigen FeWo hier mitliest -
von meinem Blog müsste er Kenntnis haben.
An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal bei ihm bedanken!
Er hat uns ohne irgendwelche Diskussionen den kompletten Mietpreis zurück überwiesen.
Herzlichen Dank dafür!!! 



Nickname 03.07.2013, 21.36 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

nur wundern

... aber nicht ärgern sollte man sich über dieses Wetter, denn
ändern können wir es sowieso nicht.

Doch ich gestehe: es fällt mir schwer, das Nicht-Ärgern ...
oder ist es eher schon so eine Art Verzweiflung, die sich breit macht?

Gestern schien die Sonne - ich wusste gar nicht, dass es sie noch gibt
Am späten Abend war schon wieder alles vorbei.
Der Regen pladderte in Strömen und bildete große Pfützen -
um dann laut gurgelnd in den Gullys zu verschwinden.

Die Aussichten für das kommende (lange) Wochenende sind eher trüb.
 Das gestern im Schweiße unseres Angesichts
aufgebaute Schaukel-Kletter-Gerüst für unsere Enkelkinder
wird wohl verwaist ein einsames Dasein fristen und
erst später eingeweiht werden.

Aber, wie schon gesagt:








Vielleicht gibt es nach dem fehlenden Frühling
ja bald einen richtigen Sommer?!


Ein schönes Wochenende wünsche ich!



Nickname 29.05.2013, 17.09 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

himmelwärts


gingen heute auf der Rückfahrt von meinen / unseren Töchtern
 öfter mal meine Blicke.
Der Niederrhein bietet ständig wechselnde Ausblicke,
 nicht nur was die Landschaft betrifft,
sondern auch den Himmel bzw. die Wolken betreffend.
Hinter beinahe jeder Biegung bietet sich ein anderer Anblick.

Da alle übers Wetter reden, rede ich heute auch mal darüber.
Es ist ja derzeit schwer zu ertragen wenn man bedenkt,
dass Frühling sein sollte.
Niedrige Temperaturen, viel Regen und dunkle Wolken lassen keine
Frühjahrs-Stimmung aufkommen.

Umso schöner ist es, wenn sich selbst bei diesem unerfreulichen Wetter
besondere Anblicke eröffnen - entweder in Form einer gigantischen Wolkenbildung
 über einem Rapsfeld:







oder aber als Regenbogen über dem frühlingsfrisch 
sprießenden Getreidefeld:


 
 

 



Für solch ein Foto halte ich dann auch schon mal auf dem Notstreifen.
Es war aber niemand hinter mir, ganz ehrlich nicht 



Nickname 23.05.2013, 21.47 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

der Mai ist gekommen ...


und mit ihm endlich - und hoffentlich dauerhaft - die Sonne!


Die üppige Blütenpracht habe ich zwar schon im Header
verarbeitet, möchte aber gerne auch das ganze Foto zeigen:



 




Nachdem ich mir unsicher war, ob es sich bei diesen Blüten-Bäumen um
Mandelbäume oder Japanische Kirschen handelt, habe ich mich mal bei
wikipedia umgesehen -  und bin genauso ratlos wie vorher.

Vielleicht bekomme ich ja Hilfe von Ihnen / Euch?


Einen schönen, sonnigen Mai-Feiertag wünsche ich allen



 

Nickname 01.05.2013, 09.56 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zwischenspiel



Wenn man den Ankündigungen der Wetterfrösche Glauben schenken darf,
dann verabschiedet er sich zum Wochenende hin wieder -
der Frühling.

Und bevor es soweit ist möchte ich alle, die genauso wie ich
nach Sonne, Blumen und Farben lechzen,
an den Lichtblicken des bisherigen Frühlings mit ein paar
Eindrücken teilnehmen lassen.

Dicke, puschelige Weidenkätzchen laden die Bienen und
Hummeln zu ersten Mahlzeiten ein:









Die Japanische Kirsche - die wohl doch eher ein Mandelbaum ist
treibt sogar am Stamm direkt aus
und blickt mit ersten Blüten zaghaft der Sonne entgegen:









Nach langer Kälte wagen sich die Knospen der Magnolien
ins Freie und verlassen mutig die schützende Hülle -
bereit, sich zu entfalten:









Jetzt hoffe ich, dass die Temperaturen so "hoch" bleiben, dass die
Blüten nicht verfrieren und sich in voller Pracht entfalten können!


 

Nickname 17.04.2013, 11.09 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Farbenfreude

 

Nach Schneefall am Ostersonntag gab es am Ostermontag
blauen Himmel und Sonne pur!
Hier und da waren dicke Knospen zu sehen,
ebenso die ersten zarten Blüten am Kornelstrauch.

Das alles reichte mir aber nicht aus, um es hier zu zeigen -
es war noch zu viel Grau drumherum.

An der Anlegestelle der Boots-Vermietung fanden wir noch einige  "Ostereier" -
jedenfalls waren die Farben dementsprechend bunt!

Hier warten Tretboote und deren Vermieter auf steigende Temperaturen,
um den Bootsverleih öffnen zu können:







In den produzierenden Gärtnereien sind die Gewächshäuser derzeit voll,
um nicht zu sagen: übervoll.
Die immer noch frostigen Nachttemperaturen sorgen für Kaufzurückhaltung.

Das bedeutet, dass die Frühjahrsblüher noch Platz beanspruchen,
 anstatt in den Pflanzenmärkten verkauft zu werden.
Die Sommergewächse sind aber auch schon "in Arbeit" und benötigen
 zum guten Gedeihen ebenfalls reichlich Raum.

Von der Sonne (im Gewächshaus) beschienene Fuchsien
 in prächtigen Farben warten darauf,
an uns Endverbraucher und somit an die frische Luft zu gelangen
 und unsere Terrassen, Balkone und Gärten zu verschönern:



   
 




 



Und wenn es draußen schon nicht grünt und blüht, dann muss man sich
eben die Farben selber matschen.

Hier ist unseren Enkel Ben damit beschäftigt, ein Bild zu erstellen 




 


Somit dürfte jedem klar sein, warum Fingerfarben genauso heißen wie sie heißen:
weil man mit den Fingern ...!

Ich kann versichern, dass das Abwaschen von Kind, Maldecke, Schürze, Stuhl und
der Hände von Mama und Oma viel Arbeit war.

Fotografiert hat das übrigens der Opa.
 Er wusste schon, warum - er blieb nämlich sauber




Nickname 03.04.2013, 12.16 | (5/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ich streike ;-)

 

Aber bevor ich in Streik trete

- weil ich dem Winter hier keinen Platz mehr einräumen möchte
- weil ich keine Winterfotos mehr zeigen will
- weil ich den Winter genauso Leid bin wie die meisten von Ihnen / Euch

bevor ich mich also weigere, nochmals spezielle Winterfotos zu posten ...
gibt es noch einmal einige Bilder zu sehen

Das lässt sich leider nicht vermeiden, denn ich hatte ja angekündigt,
dass ich über unseren Kurzurlaub berichten werde -
und da war es eben kalt, sehr kalt, und überall noch winterlich.

Um mit dem Thema Winter abzuschließen, habe ich aus allen 3 Urlaubsorten
einige Eiskristall-, Eiszapfen- und Schneefotos zusammengestellt.


Unsere 1. Station auf der Fahrt nach Leipzig war Hannoversch Münden.
Am Ufer der Werra sowie in der Werra hatten sich viele Eiskristalle gebildet,


an Wassergräsern







an Baumstämmen im Wasser







sowie am Abflussrohr der Dachgaube unseres Hotels -
tagsüber hat es leicht getaut, dann ist das Wasser wieder gefroren







Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in Leipzig haben wir den
Vorort Plagwitz besucht.
Wie überall in der Stadt drohten auch hier Dachlawinen und außerdem tropfte
 und tröpfelte  es überall von den Dächern.
Dort, wo das Tauwasser hingetropft ist, ist es auch wieder gefroren.
Das sah dann z. B. so aus wie an diesem Strauch:







Plagwitz ist ein sehr schöner Vorort von Leipzig.
Hier sehen die Häuser tiptop aus, der Ort ist von Wasser umgeben bzw. durchzogen
 und alte Fabrikgebäude sind wunderschön restauriert und renoviert worden.
Dort sind Wohnungen entstanden.

Das viele Wasser zieht anscheinend auch Bisamratten an - und nicht wenige.
Wir standen in der Nähe eines Flüsschens als mein Mann plötzlich rief:
"Mach schnell (Foto), da ist eine Bisamratte!"

Viel Zeit hatte ich nicht, denn dieses dicke Viech lief ratzfatz übers Eis
auf eine offene Wasserstelle zu.
Und dann sahen wir noch 2 weitere Kollegen, die im Wasser schwammen.

Ich musste mein Tele ganz ausfahren und das Objekt meiner Begierde später noch
 aus dem Foto heraus vergrößern, sonst wäre das hier im Blog zu klein gewesen.
Von daher rauscht das Foto stark, aber ich wollte Euch dieses gut genährte
Tierchen nicht vorenthalten 







In Wernigerode, auf der letzten Station unserer Reise, haben wir das
gleichnamige Schloss besucht.
An einem der angrenzenden Gebäude habe ich diese Dachgaube
 mit den Eiszapfen fotografiert







Zum Abschluss möchte ich ein Foto zeigen, dass auf den Frühling hoffen lässt.
Es entstand am Rand der Leipziger Innenstadt, auf einer Wiese
neben dem Neuen Rathaus ... im Sonnenschein!




 

Die Krokusse sind wirklich tapfer
Sie trotzen Eis und Schnee - und das schaffen wir auch
noch für einige Tage.

Sollte der Frühling in diesem Jahr gar nicht kommen,
dann gibt es bestimmt sofort Sommer - wetten?



Nickname 24.03.2013, 20.26 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL