GedankenBilder Edith Tries

Gerti Kurth:
Du hast einfach den Blick dafür, liebe Edith,
...mehr

Gerti Kurth:
Ja, liebe Edith, da hast du wirklich Glück ge
...mehr

elfi s.:
Wieder so ein schöner Sonnenuntergang. Auch d
...mehr

elfi s.:
Ein gelungenes Foto, welches den Frühling ank
...mehr

Anette:
Ein Zeichen, dass der Frühling kommt.Tolles B
...mehr

Zitante Christa:
So ein Zufall !!Da öffne ich Deinen Beitrag,
...mehr

Gudrun:
Schön! Nun kann der Frühling kommen! Danke fü
...mehr

elfi s.:
Obwohl Hochwasser ja auch zu den Dingen zählt
...mehr

elfi s.:
Oh, das sieht wirklich schlimm aus. Zum Glück
...mehr

elfi s.:
Aber hallo, das sind phantastische Sonnenunte
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 322
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1644
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2800

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Menschliches

alles zu seiner Zeit


... Aktivitäten, Ruhephasen und im besten Falle
ein gutes Gemisch aus beidem.

Besondere Umstände bringen es mit sich, dass ich derzeit
erheblich mehr leisten muss als normalerweise.
Ich bin von morgens bis abends eingespannt und
emsig wie eine Biene:





 



Daher verordne ich mir für einige Zeit eine Pause








was den Besuch in anderen / Euren Blogs
sowie meinen eigenen Blog betrifft.

Ihr werdet es merken, wenn ich wieder mehr "Luft" habe.

Lasst es Euch gut gehen, bis bald



Nickname 28.09.2013, 02.58 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

ein kleines Wort nur


Heute ist der "Welttag der Dankbarkeit".
Erfunden wurde er 1977 von den Vereinten Nationen.

Dankbarkeit ist nicht nur für denjenigen, der sie erfährt,
sondern auch für den, der sie zum Ausdruck bringt,
sehr wohltuend.

Es gibt Untersuchungen mit dem Ergebnis, dass dankbare Menschen
glücklicher sind als Menschen, die keine Dankbarkeit empfinden können.


**********



"Dankbarkeit vertreibt depressive Stimmungen, verhilft zu
einer hohen psychischen Gesundheit und guten sozialen Bindungen".
 
(Quelle: Artikel Rheinische Post vom 21.9.)


**********



Wer sich ehrlich bedankt macht also nicht nur dem Empfänger eine Freude,
sondern tut auch noch sich selbst etwas Gutes.





 






Ein schönes Wochenende wünsche ich und einen
guten Start in die neue Woche.





Nickname 21.09.2013, 15.12 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Früh übt sich

... was ein Meister werden will.

(Friedrich Schiller)



 



Sie sitzt in der Schubkarre und lässt sich von ihm durch den Garten schieben.
Zwischendurch gibt es einen kurzen Halt - Zeit für ein
Küsschen muss sein.
Cousine und Cousin sind ein Herz und eine Seele!

Für das zarte Alter von 22 (Ben) und 13 1/2 Monaten (Pia)
geht das doch schon ganz gut, oder?


Ich bedanke mich bei den Eltern meiner / unserer Enkelkinder für
die Genehmigung zur Veröffentlichung dieses Fotos!

Ich wollte nie Fotos der Kinder hier zeigen -
 aber das hier musste jetzt doch mal sein.

Man sollte eben nie "nie" sagen.



PS.:

Dass sie sich von ihm schieben lässt passt ja so gar nicht
zur Emanzipation zwinkern.gif
In diesem Falle liegt es aber wohl eher daran, dass
er der Ältere und somit Stärkere ist.


Spülmaschine ausräumen und wischen können sie jedenfalls beide




Nickname 15.07.2013, 19.26 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL

in eigener Sache

melde ich mich heute mal zu Wort.

Viele, wenn nicht sogar die meisten der hier Lesenden wissen,
dass ich nach meiner Krebsdiagnose begonnen habe zu schreiben.
Im Laufe der Zeit sind 4 Büchlein entstanden - mehr Infos dazu
gibt es auf meiner Homepage (klick hier)

Vor einigen Wochen erhielt ich eine Anfrage des online-Gesundheitsportals
curado.de

Die leitende Redakteurin war auf mein 1. Büchlein aufmerksam
geworden und fragte an, ob sie es in ihre Ratgeber-Liste
aufnehmen dürften.

Die Bedingung ihrerseits war, dass ich von meiner Seite aus
 zu ihnen verlinke.

Bisher waren sowohl meine HP als auch mein Blog werbefrei.
Da es aber selten im Leben etwas umsonst gibt
habe ich zugestimmt.

Ab sofort findet sich also das hier:







im Gesundheitsportal, Bereich "Krebs".


Wer will kann unter dem Link: curado.de nachgucken.

Auf der Startseite oben rechts in das Suchfeld "Edith Tries" eingeben,
 auf den Pfeil klicken - und schon ist es zu sehen.

Diesen Titel von mir gibt es seit einiger Zeit übrigens auch als e-Book.


Und noch ein Hinweis in eigener Sache:

meine Bücher gibt es nicht nur im Buchhandel in D, CH und A,
 sondern selbstverständlich auch bei mir direkt,
signiert und auf Wunsch mit Widmung.

 Buch-Bestellungen und Anfragen zu Lesungen über
 meine Homepage / Kontakte.


Anmerkung zum curado-Portal:

Ich kannte dieses Gesundheitsportal bisher nicht.
Jetzt habe ich mich dort ausgiebig umgesehen.

Auszug der curado - Startseite:

"Auf dem Gesundheitsportal Curado finden Sie patientengerechte
 Informationen zu Krankheiten wie Krebs, Diabetes, neurologischen
 Erkrankungen oder Atemwegserkrankungen sowie
 wertvolle Tipps für eine gesunde Lebensführung und Krankheitsprophylaxe."


Sich die Tipps zur gesunden Lebensführung und zur Krankheitsprophylaxe
 anzusehen ist bestimmt erfreulicher, als sich über eine Krankheit
 informieren zu wollen oder zu müssen.

Wie man gesund lebt, sich vernünftig ernährt - das wissen wir wohl alle.
Die Umsetzung dieses Wissens in die Tat fällt allerdings oftmals schwer -
 das weiß ich aus eigener Erfahrung!


 

Nickname 03.06.2013, 11.08 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schloß Nordkirchen / Westfalentreffen

 


"Dem Glücklichen schlägt keine Stunde"





 

(Glockenturm und Uhr der Schloß-Kapelle Mariä Himmelfahrt)


Dieses Zitat aus Friedrich (von) Schillers "Wallenstein" passt sehr gut zum
diesjährigen Treffen etlicher Foto-Freunde.
Besser bekannt ist dieses Treffen unter der Bezeichnung
 "Westfalen-Treffen".

Natürlich schlug uns allen irgendwann das Stündlein der Heimfahrt,
 aber bis es soweit war, verbrachten wir eine schöne Zeit miteinander.


Es war ein ganz besonderes Treffen, denn es war das 10. seiner Art.
Ich war zum vierten Mal dabei, der mir Angetraute das dritte Mal.

Es geht die Erzählung, dass zu Anfang nur waschechte Westfalen dabei gewesen seien.
Später wurden dann auch Auswärtige in den erlauchten Kreis aufgenommen -
und so kamen wir zu der Ehre, ebenfalls teilhaben zu dürfen


In diesem Jahr besuchten wir Schloß Nordkirchen,
 auch bekannt als Westfälisches Versailles.

An diesem Ort begannen damals die Westfalen-Treffen.

Ins Grübeln brachte mich diese Laterne:








Obwohl die Häuserwand gerade ist, scheint mir die Laterne
schief zu hängen.
 Ob das eine optische Täuschung ist?


Nachdem wir zunächst ausgiebig gegessen und Neuigkeiten ausgetauscht
hatten, ging es zum Treffpunkt für eine geführte Schloßbesichtigung.



Vor diesem Ort an der Kapelle befand sich ein Blumenrondell,
welches in den knalligsten Farben leuchtete und einen betörenden Stiefmütterchen-Duft verstömte:








In der oben schon erwähnten Kapelle darf natürlich auch geheiratet werden -
und von diesem Angebot wird reger Gebrauch gemacht.

Wie wir alle miterleben konnten, gab es Hochzeiten wie am Fließband!
Da wir uns nach der Schloss-Besichtigung natürlich nochmal stärken mussten,
taten wir dies in der Außengastronomie des Schloß-Restaurants -
mit direktem Blick auf die Kapelle und alles, was sich davor bewegte.
Wir waren sozusagen voyeuristisch tätig

Allerdings hatten wir ein besseres Benehmen als ein Gast,
der einige Tische von uns entfernt saß.
Der Besagte hatte ein riesengroßes Fernglas dabei und beobachtete
ungeniert sämtliche Bräute, Bräutigame/Bräutigams und Gäste!

Ein schöner Farbtupfer waren diese Ballons einer Hochzeitsgesellschaft:









Nach einer ausgiebigen Kaffeepause und dem Genuss von
blauem Himmel und Sonnenschein rafften wir uns auf, um dieses
große Wasserschloss mit seinen wunderschönen Anlagen zu erkunden.
Abgesehen von den prächtigen Schlossgebäuden hat mir das
 "Drumherum" sehr gut gefallen!








Auf unserem Spazierweg blickte jemand nach oben und sah
einen Vogel hoch oben im Geäst eines Baumes sitzen.
Es wurde gerätselt, welcher Vogel das wohl sein könnte?
"Fischreiher" kam ins Spiel - aber das konnte nicht sein.
Ich war der Meinung, es sei ein Kormoran, jemand von
 den Anderen meinte das auch.
Das Fotografieren schien irgendwie schlecht möglich.
Ich habe es trotzdem versucht, das Foto später dann noch am PC etwas in
der Belichtung korrigiert und den Vogel näher heran geholt.
Und siehe da ... es ist ein Kormoran:








Auf dem Schlossgelände stehen sehr viele Bäume.
Der Blick in diese Allee gefiel mir besonders gut:









Und dann offenbarte sich uns allen noch ein ganz besonderer Anblick,
nämlich eine Blutbuche, deren Blätterwerk sich im Wasser spiegelte:









Fotos dieser roten Blätter, leuchtend im Gegenlicht, gibt es bei einigen
der unten aufgeführten Links!


Ich hatte Glück und habe die von der Hochzeitsgesellschaft
 in den Himmel entlassenen Ballons einfangen können.

Mit diesen herzigen Ballons









geht ein herzliches Dankeschön an

Agnes

und ihren Mann für die vielen Vorarbeiten und die Organisation dieses Treffens.

Es war ein herzerwärmender Tag, und das nicht allein wegen der Sonne

 Wir hatten jede Menge Spaß, haben uns gut unterhalten
 und darüber gefreut, all die vertrauten Gesichter wiederzusehen.

Wir fühlen uns in dieser Runde sehr wohl und sind immer wieder gerne dabei!


Und hier noch einige Links zu anderen Teilnehmern und ihren Berichten.
Wen das Schloß interessiert, sollte mal anklicken -
es gibt viele unterschiedliche Motive, interessante Blickwinkel
 und sehr schöne Beschreibungen dieses Tages
bei:


Agnes natürlich
aNette
Dagmar
Gabi
Sylvia
Zitante Christa


Nachtrag:

auch wenn es hier so aussieht, als ob nur Frauen beteiligt waren ... weit gefehlt!
Von den 17 Teilnehmenden waren 7 Männer  

Nickname 07.05.2013, 23.06 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Valentinstag mal anders


Zum heutigen Valentinstag gibt es ein GedankenBild.

Ja, ich gestehe es: ich bin textmäßig fremdgegangen.

Den verwendeten Spruch kenne ich schon seit meiner Jugend, nämlich durch meine Oma.
Sie fand diese Volksweisheit prima - vielleicht aus eigener Erfahrung? zwinkern.gif

Entlehnt ist dieser Rat aus "Die Glocke" von Friedrich Schiller.



 

 


Diesen Tipp kann man sicherlich mit einem Augenzwinkern betrachten.
Wie in so vielen Volksweisheiten steckt in dieser Empfehlung aber auch ein wahrer Kern!


Der irgendwann einmal verfremdetet Teil stammt aus dieser Strophe:

...

Denn wo das Strenge mit dem Zarten,
Wo Starkes sich und Mildes paarten,
Da gibt es einen guten Klang.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
Ob sich das Herz zum Herzen findet!
Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.
Lieblich in der Bräute Locken
Spielt der jungfräuliche Kranz,
Wenn die hellen Kirchenglocken
Laden zu des Festes Glanz.
Ach! des Lebens schönste Feier
Endigt auch den Lebensmai,
Mit dem Gürtel, mit dem Schleier
Reißt der schöne Wahn entzwei.
Die Leidenschaft flieht!
Die Liebe muß bleiben,
Die Blume verblüht,
Die Frucht muß treiben.
Der Mann muß hinaus
Ins feindliche Leben,
Muß wirken und streben
Und pflanzen und schaffen,
Erlisten, erraffen,
Muß wetten und wagen,
Das Glück zu erjagen.
Da strömet herbei die unendliche Gabe,
Es füllt sich der Speicher mit köstlicher Habe,
Die Räume wachsen, es dehnt sich das Haus.
Und drinnen waltet
Die züchtige Hausfrau,
Die Mutter der Kinder,
Und herrschet weise
Im häuslichen Kreise,
Und lehret die Mädchen
Und wehret den Knaben,
Und reget ohn Ende
Die fleißigen Hände,
Und mehrt den Gewinn
Mit ordnendem Sinn.
Und füllet mit Schätzen die duftenden Laden,
Und dreht um die schnurrende Spindel den Faden,
Und sammelt im reinlich geglätteten Schrein
Die schimmernde Wolle, den schneeigten Lein,
Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer,
Und ruhet nimmer.

...

(Friedrich Schiller)


Beim Lesen des kompletten Gedichtes ist mir aufgefallen, dass ich es nicht mehr annähernd richtig aufsagen könnte.
Dabei habe ich damals in der Schule ewig lange daran gesessen, um es ganz auswendig zu können -
das war Pflicht!

Aufsagen durften wir aber immer nur strophenweise.
Wer Glück hatte wurde für Strophen aufgerufen, die er konnte. Das gab dann natürlich eine gute Note.

Und wer Pech hatte ... !



Gibt es jemanden unter Euch / Ihnen, der das ganze Gedicht auswendig kann?
Und wie lange ist es her, dass es auswendig gelernt wurde?

Meine Mutter konnte bis ins hohe Alter unzählige Gedichte auswendig  - das hat mich immer sehr beeindruckt!


**********

Für uns ist der Valentinstag ein Tag wie jeder andere.

Denjenigen unter Euch, die diesen Tag in irgendeiner Weise feiern, wünsche ich einen gelungenen
Tag / Abend und viel Freude lachen.gif
 


Nickname 14.02.2013, 07.00 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Geheimis-Verrat

 
 
 



 






Ich hatte schon geschrieben, dass wir unseren Urlaub vorzeitig beendet haben
 und angedeutet, dass große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen.

Naja, eigentlich handelt es sich um ein Ereignis, aber das ist
so gewaltig, dass es ebensolche Schatten warf bzw. noch wirft.

Jetzt endlich kann ich dieses gut gehütete Geheimnis lüften,
weiß aber nicht so recht, ob ich lachen oder weinen soll ...!?

Für diese Situation, in der ich mich (in der wir uns) befinden,
 bräuchte ich 3 Augen!
 Zwei davon würden weinen, eines lachen.

Wir haben uns entschlossen, unser Geschäft zu verkaufen.
Eine Trennung irgendwann war schon angedacht, sollte aber nicht sobald stattfinden.

Nun hat es sich anders ergeben und es ging alles sehr schnell - so schnell,
dass wir noch keine Zeit hatten, das alles zu 'verdauen'.

Seit dem 1. November sind wir nun - nach 28 Jahren - ohne unser Geschäft.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alle ihren Arbeitsplatz behalten -
 das war uns sehr wichtig!
Mein Mann begleitet noch einige Tage den Übergang
 und ich bin ...
ja, was bin ich jetzt eigentlich?!

Ohne Arbeit, aber weder arbeitslos im eigentlichen Sinn
noch Rentnerin.
Ich schwebe irgendwie und irgendwo dazwischen.

Der feste Boden unter den Füßen wird hoffentlich bald zurückkehren -
und ich freue mich so ganz allmählich auf all das, was wir in
den letzten 3 Jahrzehnten nicht machen konnten!

Erst einmal wird es eine Phase der Erholung geben / geben müssen -
insbesondere für meinen Mann, der wegen des Verkaufs
in den letzten Wochen oft bis nachts arbeiten musste.
 
Etliche Male sind wir erst um 1 Uhr morgens ins Bett gegangen
 und um 6 Uhr klingelte dann wieder der Wecker -
 und das in unserem Alter


Ihr könnt sicher verstehen, dass ich in der letzten Zeit zu müde und ausgelaugt war,
 um regelmäßige Runden in den Blogs zu drehen.
Die letzten Wochen waren Kräfte zehrend, sie haben mich / uns auch
emotional sehr mitgenommen -
und tun das immer noch.

Ich werde ganz allmählich wieder bei den Bloggern unter Euch reinschauen -
versprochen!


  

Nickname 07.11.2012, 17.29 | (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL

In liebevollem Gedenken




an meinen Papa, der am 19. Juli erlöst wurde.





 





Nachtrag 01.08.2012

Ich bedanke mich bei Euch allen für die lieben Worte,
 Gedichte und Gedanken!




Nickname 21.07.2012, 09.08 | (12/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

November - Monat der Gedenktage / Volkstrauertag



Unser freier Tag in dieser Woche wurde durch graues November-Wetter getrübt.

Trotzdem wollten wir einen Spaziergang machen und entschlossen uns, diesen mit dem Besuch eines Grabes zu verbinden.


Unser Waldfriedhof ist genau das, was die Bezeichnung sagt:


ein Friedhof mit unzähligen, sehr großen und alten Bäumen - wie in einem Wald eben - was bei der Bilderschau des obigen Links nicht wirklich zu sehen ist.


Der Friedhof ist sehr groß und wir sind dieses Mal auch uns unbekannte Wege gegangen.


Und dann standen wir plötzlich an einer Stelle, die wir noch nie wahrgenommen hatten, nämlich an einem Mahnmal:





MahnmalKriegsgraeber.jpg   




Aufgefallen ist uns diese Stelle durch die Kränze, die dort lagen.

Es ist ein Mahnmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege.

Die Inschrift lautet:

Die Toten mahnen die Lebenden



Als wir uns umsahen, wurde es mir und meinem Mann ganz beklommen ums Herz.

Ein riesiges Areal dort ist mit Gräbern gefallener Soldaten belegt.




Kriegsgraeber4.jpg





Jedes Jahr von 1940 - 1945 hat dort ein eigenes Feld, die Anzahl der Gräber ist erschreckend.

Natürlich wissen wir, dass der 2. Weltkrieg unvorstellbar viele Opfer gefordert hat, nicht nur bei uns!!!


Aber die Gräber zu sehen, diese riesengroßen Flächen, das hatte eine starke Wirkung auf uns.





Kriegsgraeber1.jpg






Kriegsgraeber3.jpg




Sehr berührt hat es uns, dass an manchen Grabstellen auch heute noch Kerzen aufgestellt werden.




Kriegsgraeber2.jpg




Der Krieg ist schon so lange her - und trotzdem gibt es noch einige Hinterbliebene, die ihrer Toten gedenken, und das wohl nicht nur zum Volkstrauertag.


Wir haben ein altes (Ehe)-Paar gesehen, welches an einer Grabstelle ein wunderschönes Gesteck abgestellt hat.

So gerne hätte ich sie angesprochen, aber ich habe mich nicht getraut.


Welche Schicksale stehen wohl hinter den einzelnen Namen?

Junge Männer von 16, 17 Jahren sind dort beigesetzt - es ist furchtbar anzusehen und das zu lesen.


Wenn ich bedenke, dass auf diesem Friedhof nur ein ganz "kleiner" Teil der Kriegstoten begraben ist, dann kann es nur eine Bitte geben - an wen auch immer:


Bitte keine Kriege mehr!!!




Und liegt es nicht auch an uns, schon im Alltag dafür Sorge zu tragen, dass wir Kriege verhindern?




Frieden


Wir sehen sie an und entscheiden ganz schnell:
sympathisch oder nicht?!
Wir begutachten Kleidung, Haltung, Figur,
und dann auch noch das Gesicht.

Sieh dir mal den an – hat der einen Bauch!
Der Typ wäre überhaupt nichts für mich!
Und guck mal die Alte mit dem bemalten Gesicht!
Die macht sich doch einfach nur lächerlich!

Und diese Familie! – Eine Zumutung für alle!
Muß man denn so durch die Gegend laufen?
Das hat doch keiner mehr nötig. Heute kann sich wohl jeder
etwas Vernünftiges zum Anziehen kaufen!

Mit unserem Urteil sind wir oft schnell zur Stelle -
und liegen nicht selten völlig daneben.
Wir sehen die Hülle, oft eine Fassade -
doch jeder Mensch hat sein Leben!

Wir wollen den Krieg nicht, wir wünschen uns Frieden -
für die ganze Welt, nicht nur für uns allein!
Fangen wir doch bei unseren Mitmenschen an -
das kann ein Schritt hin zum Frieden sein!

© Edith Tries



Obwohl ich dieses Gedicht schon im Jahr 2002 geschrieben habe denke ich, dass es immer wieder aktuell ist.



Nachdenkliche Grüße in diesen Sonntag!



PS.:

Das Gedicht ist erschienen in der "Frankfurter Bibliothek" 
Jahrbuch für das Neue Gedicht, 2004


Zu lesen ist es auch in meinem Buch:

"Stark wie ein Baum - sanft wie eine Blüte"


 

Nickname 13.11.2011, 00.14 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Westfalen-Treffen



Es war wieder einmal soweit: das diesjährige Westfalen-Treffen stand an.
Dieses Treffen gibt es nun schon seit 8 Jahren, ich war zum 3. Mal dabei.

Dem Treffen liegt der Gedanke zugrunde, dass sich fotografier-begeisterte Blog- und Webseiten-Betreiber treffen, persönlich kennenlernen bzw. die Bekanntschaften auffrischen, viel fotografieren natürlich, lecker essen und ganz viel erzählen.

Organisiert wurde das Treffen von ihr und ihrem Mann.

Insgesamt waren wir 15 Personen, dementsprechend munter ging es zu.


Wir trafen uns am 07. Mai 2011 hier:








Schloss Burg





Da die Uhrzeit des Treffens 12 Uhr war, musste natürlich zuerst das Mittagessen eingenommen werden.
Dazu waren Tische im Restaurant "Zur schönen Aussicht" reserviert - und die Aussicht von dort war wirklich schön!
Durch große Fenster guckten wir über Baumwipfel bis in die Ferne.

Es wurde lange gegessen und viel gequatscht.
Die Feststellung, dass die Tische durch eine Verblendung etwas niedriger waren als üblich und somit auch "Schenkel-untauglich", sorgte für große Heiterkeit.

Nach dem Essen machten wir uns auf den Weg zum eigentlichen Eingang der Burg, denn wir waren zu einer Burgführung angemeldet.
Auf dem Weg dort hin kamen wir an einem Schild vorbei und stellten fest:





 




wir hätten auch wesentlich preisgünstiger essen können


Naja, nun war es passiert - und ganz ehrlich: Bratwurst, Brötchen und Senf gibt's auch zu Hause an der Pommes-Bude.


Als wir alle am Eingang zur Burg versammelt waren, wurden wir von unserem Burgfräulein Susanne begrüßt:









Die Führung mit ihr hat richtig Spaß gemacht, denn Susanne S. hat uns nicht nur viel Wissenswertes vermittelt, sondern sie tat es auf sehr amüsante, augenzwinkernde Weise!

Jetzt wissen wir übrigens auch, woher die Sprüche:

"Durch die Lappen gehen" und "Die Tafel aufheben" kommen,

und dass das Bergische Land nicht so heißt, weil es hügelig oder bergig ist, sondern dass die Bezeichnung von den Herrschern "zu Berg" abgeleitet wurde.


Der folgende Raum - eher ein Saal -  war zu damaligen Zeiten so etwas wie unser heutiges Wohnzimmer. Die Farbenpracht ist sehr beeindruckend:








Kemenate




Auch dieser Raum










war faszinierend für mich - war er doch an allen Wänden wunderschön bemalt.
Zu sehen ist die Ahnengalerie der Burgherren, und die Erklärungen zur Familiengeschichte waren äußerst interessant.

Damals wurden schon fünfjährige Kinder einander versprochen und mussten dann mit ca 16 Jahren heiraten ... den von den Eltern bestimmten Partner / Partnerin!


Nach Beendigung der ca 1-stündigen Führung durften wir uns frei in der Burganlage bewegen und konnten uns nach Herzenslust umsehen - und auch das Fotografieren ist dort uneingeschränkt erlaubt.

Das hat uns alle wirklich sehr erfreut, denn meistens ist das Fotografieren verboten.
Sogar die Veröffentlichung in unseren Blogs ist erlaubt - na, wenn das mal kein Service ist ok.gif


Unser Rundgang führte uns durch Übergänge mit schöner Aussicht auf die wirklich gut erhaltene bzw. restaurierte Burganlage:











und dann hinunter in die Hexenküchen  alten Apotheken:











Die Behälter, so ordentlich in Reih und Glied, und die vielen kleinen Schubladen waren ja schon toll anzusehen.
Aber die warmen Farben und dann noch dieser Spiegel in der Mitte - das war eine Augenweide.


Wie wir später bemerkten, konnte man in der Burganlage so manchem Laster frönen:





 





Und auf der ausgewiesenen, längsten Naturstamm-Bank aus einem Stück Baum wollten wir natürlich alle sitzen.









Es gibt auch ein Foto der Bank mit ihren Besetzern, da ich aber nicht um Erlaubnis einer Veröffentlichung nachgefragt habe, möchte ich die darauf hockenden Menschen nicht einfach so zeigen.

Zu sehen gibt es aber ein Bild bei Agnes - Link siehe oben im Text.
Mich sucht ihr da vergebens - ich war zu spät, weil ich das Menü-Schild noch fotografieren musste *g*

Nachdem wir also sehr viel treppauf, treppab gelaufen sind, alle Fotos im Kasten hatten und das Mittagessen auch schon 2 Stunden her war, brauchten unsere Mägen so langsam mal wieder Nachschub

Herzhaftes hatten wir ja schon, also ging es ins:








Waffelhaus

mit Sessellift im Vordergrund, mit dem wir aber nicht gefahren sind - wir sind gelaufen!



Die "Bergischen Waffeln" sind ja bekannt und eine Spezialität - und so eine riesige Waffelkarte habe ich noch nirgendwo gesehen.
Es gibt Waffeln aus ganz normalem Weizenmehl, aus Buchweizenmehl und Honigwaffeln.
Das sind dann nur die Süßen. 
Außerdem gibt es dort noch herzhaft belegte Waffeln.


Ich schätze mal, dass es ca 80-100 unterschiedliche Waffeln zur Auswahl gibt.


Nachdem bestellt war und alle - bis auf 3 Personen, mich eingeschlossen - ihre Waffeln bekommen hatten, stellte sich heraus, dass der Wunsch eben dieser 3 Personen nicht erfüllt werden konnte, da die ausliegende Sonderkarte nicht aktuell war.
Wir wählten also alle 3 eine Buchweizenwaffel mit Vanille-Eis, Erdbeeren und Sahne.

Und das war der Blick auf meinen Teller:





 



alles meins *g*


Die Waffel ist übrigens nicht verbrannt ... das Buchweizenmehl ist ganz dunkel!

Als Entschuldigung für die nicht lieferbaren Waffeln gab es von der Herrin des Waffelhauses für alle ein Glas Maibowle - das Fußvolk war entzückt!


Zwischen 18.30 Uhr und 19.00 Uhr machten sich so nach und nach die meisten Teilnehmer auf den Heimweg.
Ein paar ganz Unentwegte suchten sich noch ein Lokal außerhalb der Burganlage und haben dort, wie ich gelesen haben, noch zu Abend gegessen *uff*

Es war ein sehr schöner Tag und ich bedanke mich auch hier noch einmal herzlich bei Agnes und Erwin für die aufwändige Organisation.
Immerhin sind die Beiden nicht nur mehrmals dort hin gefahren, sondern sie mussten natürlich auch das Essen vorkosten!

Und Agnes hat sich auch noch um das Wetter gekümmert, welches nicht besser hätte sein können:
strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und Temperaturen zwischen 25  und 29 Grad!

Ebenso herzlich bedanke ich mich bei ihr fürs Chauffieren - wir hatten kurzweilige und luftig-sommerliche Fahrten - und bei allen Teilnehmenden, die zu diesem schönen Tag beigetragen haben

Auf meiner Rückfahrt von Pat habe ich an einer Stelle angehalten, meine Kamera geschnappt und bin einige Meter zurückgelaufen, um unbedingt ein Foto zu schießen.

Und das zeige ich beim nächsten Mal ... ganz für sich alleine, denn es war der krönende Abschluss eines tollen Frühsommer-Tages!


 
Nachtrag v. 14. Mai:

Ich ergänze meinen Bericht hiermit durch eine Linkliste zu den Teilnehmern, die ebenfalls über das Treffen berichten:

Nickname 11.05.2011, 21.44 | (10/10) Kommentare (RSS) | TB | PL