GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Danke für die Wünsche liebe Edith, das wünsch
...mehr

Pat:
Das wünsche ich Dir auch. Ich habe mir für di
...mehr

Escara / Esther:
Liebe Edith, auf meiner Blogtour in neuen Jah
...mehr

Maria:
Vielen Dank für die guten Wünsche. Auch dir w
...mehr

Zitante Christa:
Auch ich habe heute einen Stern auf den Weg g
...mehr

Anette:
Danke ...
...mehr

Sandra:
Liebe Edith,auch auf diesem Weg ein frohes Fe
...mehr

Zitante Christa:
Ich kenne die Pflanze unter "Christrose" und
...mehr

Zitante Christa:
Danke Dir, liebe Edith,eine freudvolle Advent
...mehr

Agnes:
Text und Foto bilden eine wunderschöne Kombin
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 318
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1631
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2711

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Feste

Valentinstag mal anders


Zum heutigen Valentinstag gibt es ein GedankenBild.

Ja, ich gestehe es: ich bin textmäßig fremdgegangen.

Den verwendeten Spruch kenne ich schon seit meiner Jugend, nämlich durch meine Oma.
Sie fand diese Volksweisheit prima - vielleicht aus eigener Erfahrung? zwinkern.gif

Entlehnt ist dieser Rat aus "Die Glocke" von Friedrich Schiller.



 

 


Diesen Tipp kann man sicherlich mit einem Augenzwinkern betrachten.
Wie in so vielen Volksweisheiten steckt in dieser Empfehlung aber auch ein wahrer Kern!


Der irgendwann einmal verfremdetet Teil stammt aus dieser Strophe:

...

Denn wo das Strenge mit dem Zarten,
Wo Starkes sich und Mildes paarten,
Da gibt es einen guten Klang.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
Ob sich das Herz zum Herzen findet!
Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.
Lieblich in der Bräute Locken
Spielt der jungfräuliche Kranz,
Wenn die hellen Kirchenglocken
Laden zu des Festes Glanz.
Ach! des Lebens schönste Feier
Endigt auch den Lebensmai,
Mit dem Gürtel, mit dem Schleier
Reißt der schöne Wahn entzwei.
Die Leidenschaft flieht!
Die Liebe muß bleiben,
Die Blume verblüht,
Die Frucht muß treiben.
Der Mann muß hinaus
Ins feindliche Leben,
Muß wirken und streben
Und pflanzen und schaffen,
Erlisten, erraffen,
Muß wetten und wagen,
Das Glück zu erjagen.
Da strömet herbei die unendliche Gabe,
Es füllt sich der Speicher mit köstlicher Habe,
Die Räume wachsen, es dehnt sich das Haus.
Und drinnen waltet
Die züchtige Hausfrau,
Die Mutter der Kinder,
Und herrschet weise
Im häuslichen Kreise,
Und lehret die Mädchen
Und wehret den Knaben,
Und reget ohn Ende
Die fleißigen Hände,
Und mehrt den Gewinn
Mit ordnendem Sinn.
Und füllet mit Schätzen die duftenden Laden,
Und dreht um die schnurrende Spindel den Faden,
Und sammelt im reinlich geglätteten Schrein
Die schimmernde Wolle, den schneeigten Lein,
Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer,
Und ruhet nimmer.

...

(Friedrich Schiller)


Beim Lesen des kompletten Gedichtes ist mir aufgefallen, dass ich es nicht mehr annähernd richtig aufsagen könnte.
Dabei habe ich damals in der Schule ewig lange daran gesessen, um es ganz auswendig zu können -
das war Pflicht!

Aufsagen durften wir aber immer nur strophenweise.
Wer Glück hatte wurde für Strophen aufgerufen, die er konnte. Das gab dann natürlich eine gute Note.

Und wer Pech hatte ... !



Gibt es jemanden unter Euch / Ihnen, der das ganze Gedicht auswendig kann?
Und wie lange ist es her, dass es auswendig gelernt wurde?

Meine Mutter konnte bis ins hohe Alter unzählige Gedichte auswendig  - das hat mich immer sehr beeindruckt!


**********

Für uns ist der Valentinstag ein Tag wie jeder andere.

Denjenigen unter Euch, die diesen Tag in irgendeiner Weise feiern, wünsche ich einen gelungenen
Tag / Abend und viel Freude lachen.gif
 


Nickname 14.02.2013, 07.00 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

zu Weihnachten

 





 

 





All meinen Leserinnen und Lesern, den Kommentierenden wie den Stillen,
 den Freunden und Bekannten unter ihnen wie den mir Unbekannten,
 wünsche ich


ein frohes und friedliches Weihnachtsfest.


Möge niemand unter Ihnen / Euch sein, der die
Weihnachtstage unfreiwillig alleine verbringen muss!


Ich wünsche ein licht- und liebevolles Fest,
 welches nicht unter Geschenken begraben wird,
sondern den eigentlichen Sinn von Weihnachten
 für alle spürbar werden lässt.

Mit herzlichen Grüßen,
Edith Tries



 

Nickname 24.12.2012, 08.01 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Fußball - WM





 

 




Hallo, ich bin Akiba - aber Ihr kennt mich ja schon, und auch meine Fußball-Verkleidung

 habe ich Euch schon einmal gezeigt.

Ich und natürlich auch die Blog-Chefin wünschen allen, die es interessiert und
die sich dafür begeistern, einen gelungenen Start in die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen.

Meine Pfoten werden gedrückt, so oft ich Zeit dazu habe




Nickname 26.06.2011, 09.47 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ü18 ;-)



Wenn nicht heute, wann dann soll ich Euch dieses Foto zeigen?


Helau und Alaaf  grinsen.gif













Übrigens: das ist nicht anstößig zwinkern.gif - das ist Kunst!





Trotz großer Bemühung konnte ich leider nicht den Künstler ausfindig machen.
Hinweise auf ihn oder sie nehme ich gerne entgegen!






Nickname 07.03.2011, 07.00 | (9/9) Kommentare (RSS) | TB | PL

gelesen ...



Die Ehrfurcht vor dem Essen


ist im Überfluss verloren gegangen.





Zitat aus einem Artikel der heutigen 'Rheinischen Post' zum bevorstehenden
Erntedank - Fest.



Nickname 02.10.2010, 10.55 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL